RPR Hilft
Gesamtsumme: 69.473
Susanne Vautz 25 €
Rebekka Lang 50 €
Andreas Hansjosten 50 €
Sabrina Macias 10 €
Uwe Fandrich 20 €
Heike Kesselring 5 €
Carmen Schneider 50 €
Thomas und Ingrid Sorg 25 €
Marita Schweisthal 30 €
Astrid Ziegler 25 €
Spende jetzt!

Runder Po macht kluges Kind!

Gefühlt ist jede zweite Frau mit ihrem Allerwertesten, oder besser dessen Ausmaß so gar nicht zufrieden. Jetzt kommt eine ganz wundervolle Nachricht...

Popo Shutterstock Header
Popo Shutterstock Header, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

 

Von wegen Problemzone!

Runder Po macht kluges Kind!

Gefühlt ist jede zweite Frau mit ihrem Allerwertesten, oder besser dessen Ausmaß so gar nicht zufrieden. Jetzt kommt eine ganz wundervolle Nachricht all die Damen, die einen Popo haben, wie es sich für eine Frau gehört. Und auch die Tatsache, dass dieses Fett auch bei einer Diät am schwersten loszuwerden ist, hat einen guten Grund: Es erfüllt einen Zweck!  

 

Baby Shutterstock
Baby Shutterstock, by rpr1admin

Bild: shutterstock.com

Laut einer aktuellen Studie haben nämlich Frauen mit einem ziemlich großen Gesäß schlauere Kinder als Frauen mit einem geringeren Fettanteil.

Jetzt hat die Damenwelt also noch einen Grund mehr, ganz ungeniert zu ihrem Poppes zu stehen, denn Forscher der University of Pittsburgh behaupten, dass das in Hinterteil und Oberschenkeln ansässige Fett die Entwicklung des Gehirns eines Babys voranbringt. 

Fett aus den Oberschenkeln der Mütter hilft also den Gehirnen es Nachwuchses! 

 Das meist ungeliebte Extrafett in diesen „Problemzonen“  speichert nämlich wichtige Nährstoffe, die dann durchs Stillen an das Baby weitergegeben werden.

Ein gewisser Dr. Lassek erläutert das in seinem Buch „Why women need fat“ und erklärt dem Online Newsportal Huffington-Post auch wieso:

„Sie brauchen viel Fett für die Entwicklung eines guten Nervensystems. Das Fett in den Zonen um Gesäß und Oberschenkel ist auch in Docosahexaensäure angereichert, welche eine wichtige Komponente des menschlichen Gehirns ausmacht.“

Und mit dieser Meinung ist der Wissenschaftler nicht allein, denn David Bainbridge, Biologe der Cambridge University, ist der gleichen Meinung:
„Diese gehirn-bildenden Muttermilchfette werden vor allem aus den in Gesäß und Oberschenkeln gespeicherten Fetten gewonnen! Es gibt sogar einen Beweis, dass Mutter und Kind dadurch intelligenter werden.“


Ich habe eine kleinen Po!
Wird mein Kind jetzt doof? 

Keine Panik, es ist noch nicht alles verloren, wenn der eigene Fettanteil unter der Norm liegt. Das mit dem kleinen Einstein kann trotzdem noch funktionieren, weil es glücklicherweise noch andere Faktoren gibt, die die Intelligenz eines Kindes und des Babygehirns beeinflussen:

Fischöl, Vitamin D, Omega3 Fettsäuren in der Schwangerschaft und den ersten Lebensjahren können helfen! Und ganz wichtig für die Entwicklung Vorlesen und Vorsingen! 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.