RPR Hilft
Gesamtsumme: 50.095
Brbel Bauer 30 €
Petra (+Familie) Handler 100 €
Vanessa Schultes 20 €
Mario Dörfler 100 €
Claus Mummert 100 €
Oliver Stammler 200 €
Ellen Herzog 20 €
Sabine Beres 100 €
Verena Schmitz 50 €
Markus Otten 20 €
Spende jetzt!

Problematik: Giftköder

Die Meldungen von Stecknadeln oder Rasierklingen in Würstchen oder anderen tödlichen Ködern häufen sich zunehmend. Wir haben einige Tipps, um den Vierbeiner zu schützen.

Hunde 1
Hunde 1, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

 

Die Anzahl der Hundehasser steigt rasant an

Problematik: Giftköder

 

Die Meldungen von Stecknadeln oder Rasierklingen in Würstchen oder anderen tödlichen Ködern häufen sich zunehmend. Wir haben einige Tipps, um Eure Vierbeiner zu schützen.


Immer mehr Giftköder

Zurzeit tauchen in öffentlichen Parks und an Straßenrändern immer wieder Giftköder auf, die von Hund und Katze gefressen werden. Neuerdings werfen die Täter diese Teile sogar auf Privatgrundstücke, sodass die Vierbeiner nicht mal mehr zu Hause sicher sind.

Zwischenablage01 10
Zwischenablage01 10, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

Ein aktueller Fall tauchte in Bruchmühlbach-Miesau auf. Im Zeitraum vom 11. bis zum 12.02.16 legte ein unbekannter Täter auf einem Privatgrundstück im OT Buchholz giftiges "Schneckenkorn" aus.  Dadurch verstarb ein Hund und bei einem anderen wurden massive Schmerzen hervorgerufen.

Sachdienliche Hinweise bitte der Polizei Landstuhl (06371/9229-0) melden!

Quelle: Polizei

 

 

Wie kann ich meinen Hund schützen

Es lauern überall Gefahren. Giftköder werden gerne im dichten Gebüsch oder auf Gehwegen mit Rasenflächen am Rand platziert, sodass diese für die Besitzer erstmal nicht sichtbar sind. Allgemein gilt natürlich: Bekannte „verseuchte“ Gebiete besser meiden. Während dem Spaziergang sollte der Hundeführer  sehr vorausschauend sein, den Hund beobachten und falls ihm etwas „in die Nase kommt“, sofort ablenken.

An vielen Hundeschulen werden mittlerweile sogar „Giftköder-Trainings“ angeboten. Dort lernen die Hunde, nichts ohne die Erlaubnis des Besitzers zu fressen. Das erfordert viel Arbeit von Mensch und Hund, kann aber Leben retten. Einige Hundehalter ziehen ihren Vierbeinern mittlerweile sogar Maulkörbe während eines Spaziergangs auf. Nicht weil sie unverträglich sind, sondern aus Angst vor  Giftködern.

Giftköder-Radar im Netz

Im Netz gibt es mittlerweile diverse Seiten, auf denen vor Giftködern gewarnt wird. So auch „GiftköderRadar“. Dort ist eine Landkarte integriert auf denen die Gefahrenzonen markiert sind.

´>>> Hier geht es zum GiftköderRadar

Weitere Themen

Mehr von RPR1.