RPR Hilft
Gesamtsumme: 164.171
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Elke Gorlt 20 €
Babett Kühn 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Pokémon Go: Frau entdeckt Leiche beim Spielen

„Pokémon Go“ ist der Grund, warum viele Smartphone-Nutzer derzeit nur noch auf ihr Handy starren. Eine junge Frau, die sich die App ebenfalls heruntergeladen hatte, machte während des Spielens jedoch eine extrem unheimliche Entdeckung!

Randy Miramontez
Randy Miramontez, by rpr1admin

Bild: Randy Miramontez/Shutterstock

Gruselfund in Wyoming

Pokémon Go: Frau entdeckt

Leiche beim Spielen

„Pokémon Go“ ist der Grund, warum viele Smartphone-Nutzer derzeit  nur noch auf ihr Handy starren. Eine junge Frau, die sich die App ebenfalls heruntergeladen hatte, machte während des Spielens jedoch eine grauenvolle Entdeckung!

„Pokémon Go“ – Was ist das überhaupt?!

Wir erinnern uns sicher alle noch an die kleinen Monster, die Ende der 90er Jahre große Wellen schlugen. Nun sind Pikatchu & Co. zurück. Allerdings nicht auf dem Gameboy, sondern auf dem Smartphone. Mit der „Pokémon Go“-App ist es jedem möglich, die Taschen-Monster einzufangen – und das überall. Öffnet man die App, so wird auf einer Karte angezeigt, wo sich die kleinen Monster in Deiner Umgebung aufhalten. Über die Smartphone-Kamera werden sie dann live ins Bild eingefügt.

Schockierender Fund

Auch die 19-jährige Shayla Wiggins aus Wyoming installierte begeistert die App auf ihrem Smartphone und machte sich auf Pokémon-Jagd – mit drastischen Folgen.

Die junge Frau sollte laut Anweisung des Spiels ein Pokémon an einem Ufer neben einer Brücke suchen. Statt des virtuellen Monsters, entdeckte sie dort jedoch eine Leiche!


 

Tragischer Unfalltod?!

Wie BBC berichtet, erklärte Shayla gegenüber County 10 news: „Ich bin am Ufer entlang gelaufen als ich plötzlich etwas im Wasser sah. Auf den zweiten Blick erkannte ich, dass es ein menschlicher Körper war! Ich war völlig geschockt und wusste erst gar nicht, was ich tun sollte. Ich habe dann den Notruf verständigt.“

Wie inzwischen ein Polizeisprecher erklärte, müsse bei dem Leichenfund wohl nicht von einem Tötungsdelikt ausgegangen werden.  „Es scheint, als sei der Tod ein Unfall gewesen; wahrscheinlich ist die Person ertrunken. Es gibt derzeit keine Hinweise, die auf Fremdeinwirkung hindeuten“, so der Beamte.

Brutale Überfalle auf Spieler

Das dramatische Erlebnis von Shayla Wiggins ist übrigens nicht die erste besorgniserregende Geschichte im Zusammenhang mit „Pokémon Go“. In den USA nutzen so beispielsweise bereits kriminelle Banden das Spiel, um Nutzern bei der Suche nach den Monstern aufzulauern und sie  auszurauben.

Quelle: BBC.co.uk / Bild.de

Weitere Themen

Mehr von RPR1.