Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

PETA schockt mit neuer, brutaler Aktion

Die Tierschutzorganisation hat sich für ihre neuste Aktion etwas sehr spezielles einfallen lasse, dass so manchen Luxus-Fan sicher zum Umdenken bewegen wird.

Youtube Thepetaasiapacific

Bild: Youtube/ThePETAAsiaPacific

Diese Bilder haben es in sich!

PETA schockt mit neuer brutaler Aktion

Die Tierschutzorganisation PETA hat sich für ihre neuste Aktion etwas sehr spezielles einfallen lassen, das so manchen Luxus-Fan sicher zum Umdenken bewegen wird.

Vermeintliches Shopping-Paradies

Ein trendiger Shop in einem Einkaufszentrum in Bangkok bietet scheinbar exklusive Lederwaren, Taschen und Accessoires an. Zahlreiche Kunden strömen in den Laden und verfallen schnell dem Shoppingwahn.

Bei einem Blick in die Handtaschen dann der Schock: Blutiges Innenfutter und tierische Organe kamen zum Vorschein!

Brutale Wahrheit

Was klingt wie ein schlechter Scherz, hat einen wichtigen Hintergrund. Mit dem vermeintlichen Lederwarengeschäft will die Tierschutzorganisation PETA gemeinsam mit der Agentur Ogilvy & Mather Advertising auf die Tötung von Tieren zugunsten von Kleidung und Accessoires aufmerksam machen. 

„Die Kunden waren geschockt, als sie in die Taschen schauten oder den Reißverschluss öffneten und plötzlich ein klopfendes Herz sahen. Das ist ein provokativer Weg um Menschen mit der Grausamkeit zu konfrontieren, die ihren Kleidungsstücken oft zugrunde liegt“, so Ashley Fruno von PETA gegenüber dem Onlineportal Bored Panda.

Mehr als 1,8 Millionen Klicks

Auf dem Youtube-Kanal von ThePETAAsiaPacific gibt es das Video der heftigen Konfrontationen zu sehen. Fast zwei Millionen Menschen haben den Clip inzwischen angeklickt.

Quelle: Bored Panda

Weitere Themen

Mehr von RPR1.