Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Unschlagbar: Nasse Wäsche unbedingt bei Frost draußen aufhängen!

Genialer Trick: Das passiert mit Deiner Wäsche, wenn Du sie bei Minusgraden nach draußen hängst…

Natürlich weiche Wäsche

Wer denkt, bei eisigen Minusgraden trocknet die Wäsche tagelang nicht an der frischen Luft, täuscht sich. Gerade bei Frost sollte die Wäsche nach draußen gehängt werden. Zunächst wird sie hart wie ein Brett. Doch schon nach ein paar Stunden ist die Kleidung so weich, als sei sie gerade frisch aus dem Trockner gekommen.  

Was steckt dahinter?

Das Wasser in der Wäsche gefriert erst zu Eis, bevor nach ein paar Stunden etwas Verblüffendes passiert: Das Eis wird zu Wasserdampf. Flüssig wird es dabei aber nicht und sorgt an einem sonnigen Wintertag dafür, dass die Wäsche so flauschig wird, wie es kein Weichspüler dieser Welt schaffen könnte. Dieser Vorgang nennt sich Sublimation.

Nachts oder bei Nebel funktioniert der Trick allerdings nicht. Dann verwandelt sich der Wasserdampf der Luft nämlich in Raureif und legt sich auf die Wäsche.

 

Quelle: The Weather Channel

Weitere Themen

Mehr von RPR1.