RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Mutter wegen weinendem Kind aus Supermarkt geworfen?

Weil ihre zweijährige Tochter während eines Einkaufs geweint hat, soll die 27-jährige Mutter den Supermarkt mit ihrem Kind verlassen haben müssen.

Pixfly480
Pixfly480, by rpr1admin

Bild: Pixfly/Shutterstock

 

27-Jährige erhebt schwere Vorwürfe

 Mutter wegen weinendem Kind

aus Supermarkt geworfen?

Schwere Vorwürfe erhebt eine Mutter gegen das Edeka-Center in Fürth: Weil ihre zweijährige Tochter während eines Einkaufs geweint hat, soll die 27-Jährige den Supermarkt mit ihrem Kind verlassen haben müssen.

"Kind hat weder randaliert, noch Regale ausgeräumt"

Wie die Bild-Zeitung berichtet, ist die Mutter von einer Supermarktmitarbeiterin gebeten worden, den Laden zu verlassen - nur wenige Minuten, nachdem ihre Tochter zu weinen begonnen hatte.

"Mein Kind hat weder randaliert, noch Regale ausgeräumt", wird die 27-Jährige in der Zeitung zitiert. Fassungslos habe sie daher auf die Aufforderung reagiert und mehrfach gefragt, ob diese ernst gemeint sei.

 

Fall nicht eindeutig geklärt

Noch ist nicht eindeutig geklärt, ob sich der Vorfall eben so zugetragen hat. Roman Stengel, Geschäftsinhaber des Supermarktes, hat mitgeteilt, dass sich Kunden über das weinende Kind beschwert hatten, heißt es in der Bild-Zeitung weiter.

„Wir haben die Frau auch nicht gebeten, den Laden zu verlassen, sondern dafür zu sorgen, dass die übrigen Kunden ihr Recht auf Einkaufen in entspannter Atmosphäre wahrnehmen können“, wird Stengel von der Bild weiter zitiert.

Quelle: Bild

Weitere Themen

Mehr von RPR1.