RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.256
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Elke Gorlt 20 €
Babett Kühn 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Mit Fett gegen Fett!

Die Wissenschaft bringt es ans Licht! Ohne Fette wedren wir das Fett nicht los.

Shutterstock 158267924
Shutterstock 158267924, by rpr1admin

Bild: shutterstock.com

Fett gegen Fett?

So klappt’s mit dem flachen Bauch

Wir alle haben unterschiedliche Problemzonen oder empfinden sie als solche. Aber in einem Punkt, oder besser einem Problembereich sind wir uns alle einig: der Bauch ist hartnäckig! Diäten, Sport, Sit-Ups, Heimtrainer, Fitnessstudio – die kleinen Fettpölsterchen am Bauch loszuwerden ist eine harte Nummer.

Neue Forschungen bringen es jetzt ans Licht - Ausgerechnet Fett kann zu  einem flachen Bauch verhelfen. Und das, man mag es kaum glauben,  in nur 2 Wochen.
Wenn das leidige Bauchfett trotz aller Bemühungen und Selbstbeherrschung in Sachen Essen einfach nicht schmelzen will, machen wir vielleicht einen grundlegenden Fehler.
Neue Forschungen zeigen jetzt, dass es möglicherweise daran liegt, dass wir zu sehr am Fett sparen. Denn paradoxerweise brauchen wir Fett, um einen flachen Bauch zu bekommen. Die Wissenschaft lässt daran keinen Zweifel mehr.

Warum ist das so?

Fettsäuren sind extrem wichtig für den alles entscheidenden Stoffwechsels.
Ab jetzt ist es amtlich: 
Eingelagertes, meist altes Fett um Bauch und Hüften können wir ohne neues Fett aus der Nahrung nicht abbauen. Denn das Fett ist es, das die Fettverbrennung in der Leber erst anregt.

Finger weg vonden so beliebten „Light-Produkten“ ! Sie bewirken meist das Gegenteil von dem, was sie versprechen, denn um den starken Geschmacksträger Fett in diesen Produkten zu ersetzen, wird hier mit ordentlich Zucker und Salz nachgeholfen. Und das  führt zu Wassereinlagerungen und löst heftige Schwankungen im Blutzuckerspiegel aus.

Das Resultat: wir nehmen zu statt ab.

Ist es tatsächlich so einfach?

Wie die Wissenschaftler jetzt herausgefunden haben,  reagiert vor allem der Bauch eine auf gesunde Fette umgestellte Ernährung .  Speziell ungesättigte Fettsäuren kurbeln die Fettverbrennung im Bauch ordentlich an.

Mittlerweile dürfte auch zu den Ernährungs-Dummys durchgedrungen sein, dass es einen entscheidenden Unterschied zwischen guten und schlechten Fetten gibt.  

Fett ist nicht gleich Fett!

Der Unterschied zwischen gesättigten, einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist entscheidend. Finger weg von Süßigkeiten, Fleisch und Milchprodukten – oder besser in Maßen. Die gesättigten Fettsäuren darin heben sowohl den guten wie auch den schlechten Cholesterinspiegel an. Diese Lebensmittel haben keinen „Schlankwert“ .
Wichtig für den flachen Bauch sind die mehrfach und einfach ungesättigten Fettsäuren! Wenn wir ausreichen davon essen, klappt es offenbar mit dem Traumbauch in nur 2 Wochen.

Das hört sich erschreckend einfach an. Ist es auch.  Es schadet zumindest nicht. Es einfach auszuprobieren.  

Shutterstock 237733372
Shutterstock 237733372, by rpr1admin

Bild: shutterstock.com

Die Top 5 Fettquellen für den flachen Bauch

Nüsse
Leinsamen- und Nussöle
Avocado
Chia-Samen
Fettreicher Fisch

Hört sich doch lecker an! Na dann, an an die Fette.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.