RPR Hilft
Gesamtsumme: 76.513
Liane Biet 50 €
Sven Welzel 50 €
Desiree Rückert 100 €
Jeannette Richter 20 €
Dana Hentschel 35 €
Miriam Weinkauf-Henn 30 €
Lilli Wachsmuth 50 €
Maria und Marcello Portelli 30 €
Felix Krämer 10 €
Anne und Hubert Stüber 30 €
Spende jetzt!

McDonald’s streicht Big Mac-Menü von der Karte

In vielen Bundesländern wurde das beliebteste Burger-Menü bei McDonald’s von der Karte genommen...

Mc Donalds Shutterstock Ken Wolter 480x
Mc Donalds Shutterstock Ken Wolter 480x, by rpr1admin

Bild: Ken Wolter / Shutterstock.com

 

Österreich ist in heller Aufregung

McDonald’s streicht Big Mac-

Menü von der Karte

Ganz Österreich ist zurzeit in heller Aufregung: In vielen Bundesländern wurde das beliebteste Burger-Menü bei McDonald’s von der Karte genommen, berichten diverse Medien. Das Unternehmen hat die Entscheidung bewusst getroffen. Entscheidend für den drastischen Schritt sei das veränderte Essverhalten der Kunden.

Der Trend geht zur Individualität

Das Angebot bei McDonalds müsse eher den Trend zur Individualität ansprechen, erklärt der McDonald’s-Österreich-Chef Andreas Schmidlechner den „Oberösterreichischen Nachrichten“. Kunden können dort ab sofort eigene Menüs zusammenstellen, zum Beispiel Getränke weglassen oder statt Pommes einen Donut wählen.

Adé liebes Sparmenü

Seit dem 1. Oktober wurde das Sparmenü von der Speisekarte verbannt. Bislang fiel das aber nicht wirklich auf, da Kunden das Menü zwar weiterhin bestellt, die Kassierer die Produkte aber einzeln abgerechnet hatten. "Aber wir haben die Einzelpreise so geändert, dass sich für das abgeschaffte, klassische Menü der Bündelpreis damals nicht erhöht hat", sagt Dietmar Kuhn, der Betreiber von acht McDonald’s-Restaurants in Österreich, der „Kleine Zeitung“.

Verabschiedet sich der Big Mac auch in Deutschland

Ob das Unternehmen diese drastischen Schritte auch in Deutschland wagen will, ist noch unklar. Allerdings gibt es starke Parallelen zwischen dem deutschen und österreichischen Markt. McDonalds versucht den Rückgang der Kundschaft mit dem neuen Angebot zu stoppen.

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.