RPR Hilft
Gesamtsumme: 50.095
Brbel Bauer 30 €
Petra (+Familie) Handler 100 €
Vanessa Schultes 20 €
Mario Dörfler 100 €
Claus Mummert 100 €
Oliver Stammler 200 €
Ellen Herzog 20 €
Sabine Beres 100 €
Verena Schmitz 50 €
Markus Otten 20 €
Spende jetzt!

Maverick wurde bei lebendigem Leib begraben

Ein Schäferhund fiel in ein eineinhalb Meter tiefes Loch und wurde bei lebendigem Leib begraben. Seine Familie fand ihn erst nach drei Tagen und versuchte ihn zu retten.

Loch
Loch, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com - Symbolbild

 

Ein leises Wimmern, eineinhalb Meter unter der Erde

Maverick wurde bei lebendigem Leib begraben

Ein Schäferhund fiel in ein eineinhalb Meter tiefes Loch und wurde bei lebendigem Leib begraben. Seine Familie fand ihn erst nach drei Tagen und versuchte ihn zu retten.

Der Pechvogel Maverick

Es gibt Tiere, die einfach kein Glück haben. So auch der zwölf Jahre alte Schäferhund Maverick. Als der Hund jünger war, wurde er einfach an einer Straße ausgesetzt, wo er von einem Auto angefahren wurde. Danach geriet er auch noch in eine Waschbär-Falle.

Nachdem seine Verletzungen verheilt waren, kam er bei einer Pflegefamilie in Missouri unter. Da schien sich das Blatt für ihn endlich gewendet zu haben, doch eines Tages kam Maverick nicht mehr nach Hause. Die Familie suchte ihren geliebten Hund ganze drei Tage lang – vergeblich. Familienmitglied Lisa wollte nicht aufgeben und machte sich nochmals auf die Suche. Plötzlich hörte sie ein ganz leises Wimmern, welches aus dem Boden kam.

Bei lebendigem Leib begraben

Maverick war mehr als eineinhalb Meter unter der Erde. Er fiel in eine Sinkhöhle. Diese entsteht wenn sich Kalk durch Wasser auflöst und abgetragen wird. Der Schäferhund wurde dort bei lebendigem Leib begraben. Lisa alarmierte sofort die ganze Familie, doch bei dem Versuch den Pechvogel zu befreien, sank er immer tiefer. Der Hund war völlig entkräftet, die Familie hatte furchtbare Angst, dass er sterben würde. Sie riefen die Feuerwehr und nach zwei Stunden gelang es den Einsatzkräften den Vierbeiner an die Oberfläche zu ziehen.

Die Familie brachte Maverick sofort in eine Tierklinik, wo er mehrere Tage verbringen musste. Der Schäferhund stand völlig unter Schock, erholte sich aber stetig. Schließlich durfte er endlich wie zurück nach Hause.


Bleibt zu hoffen, dass Maverick nun endlich etwas mehr Glück in seinem Leben hat.  

Quelle: heftig.co

Weitere Themen

Mehr von RPR1.