„Mach den Test“ führt in Abofalle

Es sieht aus wie ein harmloser Test. Welchem Fußballstar siehst Du ähnlich? Wer ist Dein Doppelgänger?

Facebook St Evan Lorne 480
Facebook St Evan Lorne 480, by rpr1admin

Bild: Evan Lorne / Shutterstock.com

 

Achtung Betrüger im Netz

„Mach den Test“ führt in Abofalle

Es sieht aus wie ein harmloser Test. Welchem Fußballstar siehst Du ähnlich? Wer ist Dein Doppelgänger? So lautet die Frage, die Nutzern derzeit in Facebook oftmals angezeigt wird. Doch hinter dem unterhaltsamen Test steckt eine Abofalle.

Wer ist Dein Doppelgänger?

Klickst Du auf diese harmlose Statusmeldung kann schnell ein Betrag von 7,99 Euro fällig werden. Der harmlose Test entpuppt sich nämlich als fiese Abofalle. Ihr solltet deshalb niemals auf den Link klicken, besonders wenn ihr mit eurem Smartphone im Netz surft.   

Machdentest 480
Machdentest 480, by rpr1admin

Bild: Ich liebe Fußball / Facebook

 

Welcher Fußball-Star bist du? Stürmer oder Reserve? Mach den Test, melde dich an und finde es heraus.

Diese Statusmeldung klingt besonders in Zeiten der Europameisterschaft sehr unterhaltsam. Da kann es schnell passieren, dass man auf den beigefügten Link klickt. Wer jetzt denkt, dass er wirklich herausfindet welchem Star er ähnlich sieht, tappt in eine Abofalle. Der Nutzer wird zur Ausführung genötigt seine Mobilfunkdaten zu aktivieren. Genauer heißt es dort:

Um diesen Dienst zu aktivieren, verbinden Sie bitte an das 3G-Netz von Ihrem Mobiltelefon zu deaktivieren Wi-Fi.

So tappst Du in die Abofalle

Surft man mit mobilem Internet kann der Seitenbetreiber die Nummer des Smartphones ermitteln, um dieser im Anschluss eine Abo-Rechnung zu schicken. Diese Methode wird als WAP-Billing bezeichnet. Ein recht deutliches Zeichen für ein Abo-Modell. Das Internet-Portal mimikama.at zitiert hierzu einen betroffenen Nutzer:

„Scheint in eine Abofalle zu führen. Bei den ersten zwei oder drei Fragen kommt immer ein weiter, dass man klicken muss, dann plötzlich bestätigen statt weiter. Wenn man dann genauer schaut, steht da dann sehr klein was von Abo und Datenzugriff.
Weiß aber nicht, ob ich schon durch weiter klicken Freigaben oä getätigt habe…“

Bei diesen Anwendungen ist dementsprechend Vorsicht geboten. Man weiß nie mit welchem Klick das Abo aktiviert wird. Am besten ist es, solch ein scheinbar unterhaltsames Angebot gar nicht erst anzuklicken. Besonders stutzig sollte man aufgrund der Rechtschreibung und des Satzbaus werden. Hieraus lässt sich unter Umständen auf einen automatisiert erstellten Text schließen.

Quelle: mimikama.at

Weitere Themen

Mehr von RPR1.