RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Lidl geht einen wichtigen Schritt

In den vergangen Jahren sorgten einige Tierschutz-Skandale in der Lebensmittel-Industrie für Furore...

Lidl Tupungato Shutterstock 560x
Lidl Tupungato Shutterstock 560x, by rpr1admin

Bild: Tupungato / Shutterstock

 

Für den Tier- und Umweltschutz

Lidl geht einen wichtigen Schritt

In den vergangen Jahren sorgten einige Tierschutz-Skandale in der Lebensmittel-Industrie für Furore: Hühner, die auf engstem Raum vor sich hinvegetieren oder Schweine, die sich mit Bissen verletzen. Auch Lidl war des Öfteren in das Visier von Tier- und Umweltschützern geraten. Der Discounter plant nun aber einen Schritt, der wohl viele freuen wird.

 

Lidl trennt sich von schwarzen Schafen

Lidl will zukünftig schwarze Schafe aus seiner Lieferkette ausschließen. In einem Positionspapier verpflichtet sich der Discounter nach eigenen Angaben „zu strengen Standards für den Einkauf von tierischen Erzeugnissen, die in den Lidl-Märkten als Eigenmarken angeboten werden“. Die gesetzlichen Standards seien Lidl nicht genug, teilte das Unternehmen mit. Die Tiere von denen zahlreiche Produkte wie Fleisch oder Milch stammen, sollen laut dem Positionspapier nach fünf Prinzipien gehalten werden, die vom britischen Komitee für das Wohl von Nutztieren verfasst wurden.  

Positionspapier setzt Lieferanten unter Druck

So sollen die Tiere beispielsweise ausreichend Platz haben und in Gruppen gehalten werden. Unnötiger Stress wird so vermieden. Die Lieferanten von Lidl sollen einen „restriktiven Einsatz von Antibiotika in der Mast“, oder den Verzicht auf Gentechnik in Futtermitteln garantieren. Auch sollte die komplette Rückverfolgbarkeit von Fleischprodukten gewährleistet werden. Auch wenn vieles, was in dem Positionspapier verfasst ist verständlich sein sollte, so setzen viele Lieferanten dies bis heute nicht um. Beispielsweise ist es nicht selbstverständlich, dass die Tiere frisches Futter und ausreichend Wasser bekommen.

Der Schritt sich von schwarzen Schafen zu trennen, geht in die richtige Richtung! Lidl setzt mit dieser Aktion ein Zeichen für Tier- und Umweltschutz. 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.