RPR Hilft
Gesamtsumme: 50.095
Brbel Bauer 30 €
Petra (+Familie) Handler 100 €
Vanessa Schultes 20 €
Mario Dörfler 100 €
Claus Mummert 100 €
Oliver Stammler 200 €
Ellen Herzog 20 €
Sabine Beres 100 €
Verena Schmitz 50 €
Markus Otten 20 €
Spende jetzt!

Kleinkind mehrere Stunden alleine gelassen

Wegen Kindesgefährdung und Vernachlässigung muss sich das Elternpaar aus Arizona nun vor Gericht verantworten.

Delpixel
Delpixel, by rpr1admin

Bild: Delpixel/Shutterstock

Eltern wollten Pokémon Go spielen

Kleinkind mehrere Stunden alleine gelassen

Wegen Kindesgefährdung und Vernachlässigung muss sich das Elternpaar aus Arizona nun vor Gericht verantworten.

Nachbar verständigte die Polizei

Ein 27 Jahre alter Mann und seine zwei Jahre jüngere Ehefrau wurden im US-Bundesstaat Arizona verhaftet, weil sie ihr zweijähriges Kind mehrere Stunden unbeaufsichtigt zu Hause gelassen hatten, um draußen in Ruhe Pokémon Go spielen zu können.

Ein Nachbar hatte die Polizei gerufen, nachdem er gesehen hatte, wie das Kleinkind alleine im Freien herumirrte.  Laut einem Bericht der US Weekly fanden die Beamten den Jungen weinend, völlig verschwitzt und nur mit einer Windel und einem T-Shirt bekleidet vor. Der Kleine versuchte verzweifelt wieder ins Haus zu gelangen, scheiterte jedoch an der Tür.

Die Polizisten kontaktierten den Vater des Kindes telefonisch. Dieser habe lediglich mit einem „egal“ auf den Anruf reagiert und sofort wieder aufgelegt, heißt es in der US Weekly.

„Es war über 35 Grad heiß und das Kind hatte nichts zu trinken“

Erst nach einer weiteren Stunde kamen die Eltern von der Pokémon-Jagd nach Hause zurück, wo sie von der Polizei in Empfang genommen wurden.  Die beiden wurden verhaftet und müssen sich nun vor Gericht wegen Kindesgefährdung und Vernachlässigung verantworten.

„Die Polizei und andere Behörden haben immer gewarnt, auf die Sicherheit zu achten, wenn man Pokémon Go spielt. Aber wir haben niemals damit gerechnet, dass Eltern sogar ihr Kind deswegen allein lassen. Es war über 35 Grad heiß und das Kind hatte nichts zu trinken“,  berichtete der zuständige Sherriff.  

Der zweijährige Junge befindet sich derzeit in staatlicher Obhut.

Quelle: Stern, US Weekly

Weitere Themen

Mehr von RPR1.