RPR Hilft
Gesamtsumme: 76.513
Liane Biet 50 €
Sven Welzel 50 €
Desiree Rückert 100 €
Jeannette Richter 20 €
Dana Hentschel 35 €
Miriam Weinkauf-Henn 30 €
Lilli Wachsmuth 50 €
Maria und Marcello Portelli 30 €
Felix Krämer 10 €
Anne und Hubert Stüber 30 €
Spende jetzt!

In diesen Babybettchen lauert der Tod

Untersuchungen haben gezeigt, in Kinderbettchen lauert eine Gefahr, die schon vielen Kindern das Leben gekostet hat...

Bett 480x 1
Bett 480x 1, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

 

Eltern aufgepasst, eine bislang unbekannte Gefahr!

In diesen Babybettchen lauert der Tod

Wissenschaftler der Washington University School of Medicine haben in einer erst kürzlich veröffentlichen Studie eine Gefahr im Kinderzimmer,
genauer - im Babybettchen, ausgemacht, die viele Eltern bislang nicht kannten. 

Die Studie zeigt, es gibt einen Zusammenhang zwischen Fällen von plötzlichem Kindstod und den Babybettumrandungen, die vor allem im Kopfbereich der Babys
an Gitterbettchen, angebracht werden. 

In dem Studienbericht heißt es: 48 Fälle von plötzlichem Kindstod zwischen 1985 bis 2012 sind auf die meist aus Stoff bestehenden Gitterbettumrandungen zurückzuführen. In beinahe 150 Fällen sind Babys an den Stuffumrandungen beinahe erstickt.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, in der Mehrzahl der Fälle war die Babybattumrandung die einzige Ursache für den Tod der Kinder.
Mit den Untersuchungsergebnissen konnten die Wissenschaftler widerlegen, dass auch andere Gegenstände wie Kissen oder Decken für die Todesfälle oder im harmlosesten Fall für Verletzungen verantwortlich sein könnten.

Baby 480x 5
Baby 480x 5, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

"Bettumrandungen töten Babys", sagte Professor Bradley T. Thach, Hauptautor der Studie. "Bettumrandungen sind gefährlicher als wir bisher dachten. Die Fälle von Kindstod, die wir untersucht haben, hätten verhindert werden können, wenn die Bettchen leer gewesen wären."

Tach weiter: In den meisten Fällen seien die Babys regelrecht erstickt, weil ihre Nase und der Mund von der Umrandung bedeckt gewesen sind. Beim Betrachten dieser tragischen Todesfälle konnten keine weiteren Gegenstände zwischen den Gesichtern der Babys und den Umrandungen festgestellt werden.

Die Umrandung wird dann zur Gefahr, wenn sich Babys im Bett selbstständig herumrollen und bewegen können

Francine Bates, Chefin des ehremamtlichen Vereins Lulaby Trusts, der sich für die Vorbeugung don plötzlichem Kindstod stark macht, sagt gegenüber Huffington Post: "Wir raten von der Verwendung von jeder Art von Bettumrandung ab und warnen alle Eltern davor, ihre Kinder mit losen Kissen, Decken und Polsterungen schlafen zu lassen. Das sicherste Bettchen ist ein leeres Bettchen."


Weitere Themen

Mehr von RPR1.