RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Horror auf den zweiten Blick

Ein Urlauber macht in der Wüste schöne Bilder von einem verlassenen Motel. Als der Fotograf später die Bilder genauer anschaut, ist er entsetzt.


 

Erkennst Du das unheimliche Detail?

Horror auf den zweiten Blick

Ein Urlauber macht in der Wüste Fotos von einem verlassenen Motel. Als er später die Bilder genauer anschaut, ist er entsetzt.

Geisterstadt wie im Horrorfilm

Wie der Nachrichtensender n24 berichtet, gibt es in der kalifornischen Mojave-Wüste ein Städtchen namens Amboy. So sieht die typische Geisterstadt in einem Horrorfilm aus, könnte man meinen. Früher war dort ein beliebter Halt der legendären Route 66. Laut der „Los Angeles Times“ gibt es inzwischen noch 20 gemeldete Einwohner in Amboy. Doch die Zeitung vermutet, dass mittlerweile nur noch vier Menschen dort leben.

Ursprünglich wollte der Fotograf ein paar schöne Fotos des Ortes machen. Doch wie es scheint, hat er den Tatort eines möglichen Mordes entdeckt. Zoomt man näher an das rechte Fenster heran, entdeckt man einen extrem großen Blutfleck an der Wand. Schaut es euch genau an!


Ist hier wirklich eine Straftat geschehen? Oder diente das Motel vielleicht einmal als Kulisse für einen Film? Der Gerüchteküche brodelt jedenfalls!

>> Das komplette Bild zum Vergrößern seht ihr HIER

Quelle: n24

Weitere Themen

Mehr von RPR1.