RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Freitag der 13.

Freitag der 13. ist schon seit jeher als Unglückstag verschrien. Abergläubige Menschen erwarten heute das große. Doch was kann man tun, um gut durch den heutigen Tag zu kommen?


Freitag
Freitag, by rpr1admin

Bild: Shutterstock / grublee

Woher stammt der Aberglaube?

Freitag der 13. 

 

Freitag der 13. ist schon seit jeher als Unglückstag verschrien. Abergläubige Menschen erwarten  heute das große Unheil. Doch was kann man tun, um gut durch den heutigen Tag zu kommen?

  

Tipps gegen das Unheil 

Der Aberglaube bietet einige Tipps, wie man sich an diesem Tag vor Unglück schützen könnte:

Stecknadel
Wer auf der Straße eine Stecknadel findet, dem soll großes Glück wiederfahren.

Gähnen
Gähnen bringt am Freitag, den 13. Unglück! Der Überlieferung nach ist Gähnen gefährlich, weil der Teufel dann in Mückengestalt in den Körper fahren könne. Darum immer schön die Hand vor den Mund halten! 

Porzellan
Heute kann man endlich mal das alte Porzellangeschirr zerschlagen. Das Klirren soll die bösen Geister vertreiben.

Gewürznelke
Auf einer Gewürznelke zu kauen hilft nicht nur gegen Zahnschmerzen, sondern soll auch böse Flüche und Verwünschungen abwehren.

Hufeisen
Ein Hufeisen bringt Glück - aber nur, wenn man es selbst findet. Dann am Besten über der Haustür anbringen. Aber mit der Öffnung nach oben, damit das Glück nicht heraus fällt.

Viel Glück!

Doch woher stammt der Aberglaube eigentlich? 

Die Furcht vor diesem Tag entspringt nicht einem traditionellen Aberglauben, sondern ist ein Phänomen des 20. Jahrhunderts. Es gibt in der Geschichte keine Hinweise darauf, dass Freitag und der 13. tatsächlich in einem Zusammenhang stehen. Für knapp ein Drittel der Deutschen hat es trotzdem eine besondere Bedeutung, wenn der Freitag auf den 13. fällt. 

Die Zahl 13

Nach alter Zahlensymbolik ist die Primzahl 13 eine "übersteigerte Zwölf", bei der Satan die Hand mit im Spiel hat. Im Volksmund wird die 13 auch als das "Dutzend des Teufels" bezeichnet. Dagegen hat der Tag zwölf Stunden, das Jahr zwölf Monate und es gab zum Beispiel zwölf Apostel. Zahlreiche Hotels verzichten auf die Zimmernummer 13, manche Fluggesellschaften führen keine 13. Sitzreihe in ihren Maschinen und es gibt selten ein 13. Stockwerk. 

Der Freitag

An einem Freitag wurde Christus an gekreuzigt, daher hatte dieser Tag eine große Bedeutung im Volksglauben. Im 20. Jahrhundert verfestigte sich der Aberglaube in Deutschland mit dem Börsenkrach des "Schwarzen Freitags" im Jahr 1927.
 

Den schlechten Ruf hat dieses Datum also durch die Kombination zweier Unglücks-Komponenten. 

Quelle: First News

Weitere Themen

Mehr von RPR1.