RPR Hilft
Gesamtsumme: 138.714
Silvia Bauer 20 €
Christoph Lambert 100 €
Reiner Doniat 35 €
Reiner Doniat 35 €
Heinz-Albert Nauth 40 €
Dieter (+Ehefrau Karin) Bühler 50 €
Melanie Seibert 25 €
Luisa, 11 Jahre Ulrich 50 €
Finn Gembries 15 €
Michelle Jung 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Frecher Kommentar auf Rechnung von Lieferdienst

Eine Mutter bestellte für sich und ihre Tochter zwei Gerichte bei einem Lieferdienst. Als sie das Essen und die dazugehörige Rechnung erhielt, traute sie ihren Augen nicht!

Macgyverhh
Macgyverhh, by rpr1admin

Bild: macgyverhh/Shutterstock

„Achtung gibt nur schlechte Bewertung“

Frecher Kommentar

auf Rechnung von Lieferdienst

Eine Mutter bestellte für sich und ihre Tochter zwei Gerichte bei einem Lieferdienst. Als sie das Essen und die dazugehörige Rechnung erhielt, traute sie ihren Augen nicht!

 

Mit der Bestellung kam die böse Überraschung

Iris K. aus Schleswig-Holstein  bestellt für sich und ihre Tochter des Öfteren Essen bei einem bestimmten Lieferdienst. Von Pizza über Burger bis hin zu Pommes Frites gibt es dort alles, was das Junkfood-Herz begehrt.

Mit ihrer letzten Bestellung erhielt die Mutter jedoch eine böse Überraschung. Auf der Rechnung war ein frecher Kommentar vermerkt, der die Frau fassungslos zurückließ.

 

Zweite Chance vertan

Unter der Anschrift von Iris K. stand auf dem Beleg  „Achtung, gibt nur schlechte Bewertung“. Tatsächlich hatte sie in der Vergangenheit den Service des Lieferdienstes einmal negativ bewertet, da, wie sie sagt, „die Burger lauwarm und labberig ankamen“.

Dennoch wollte Iris K. dem Lieferdienst noch eine Chance geben und, sollten die Speisen diesmal besser schmecken, eine entsprechend bessere, neue Bewertung hinterlassen.

Gegenüber Huffington Post berichtete sie: „Vor ein paar Monaten bekam ich vom Lieferdienst einen Anruf. Der Anrufer teilte mir mit, dass ein Burger eine sogenannte Kaltspeise sei und deswegen gar nicht mehr ganz heiß sein könne. […]Die Thermoschachtel enthielt aber zusätzlich zu dem Burger auch Pommes frites, die ebenfalls nur noch lauwarm waren.“

Gibt es eine „rote Liste“ für Kunden?!

Scheinbar wurde die Mutter nach diesem Gespräch auf eine Art „rote Liste“ gesetzt und gehört intern bei dem Lieferdienst zur Kunden-Gattung der Nörgler, wie der Kommentar auf der Rechnung beweist.

Iris K. vermutet nun, dass der Vermerk auf ihrem Beleg gar nicht für ihre Augen bestimmt, sondern die Info nur für interne Zwecke weitergegeben werden sollte. Dennoch betrachtet sie diesen als „unverschämte Frechheit“.  So schnell wird sie für sich und ihre Tochter vermutlich nichts mehr bei diesem Lieferdienst bestellen…

Quelle: Huffington Post

Weitere Themen

Mehr von RPR1.