RPR Hilft
Gesamtsumme: 30.435
Ahmad Nooman 50 €
Simone Hexamer 25 €
Ute Müssig 25 €
Victoria Gys 20 €
Jordan Vollmer 20 €
Maximilian Hack 30 €
Joachim Paulick 30 €
Brigitte Notz 15 €
Tanja Bäcker 15 €
Mike Goldbach 300 €
Spende jetzt!

Frauen müssen mehr bezahlen als Männer

Bis zu 48 Prozent mehr müssen Frauen beim Einkaufen im Vergleich zu den Herren der Schöpfung in Kauf nehmen, wie eine Studie des New York City DCA beweist...

Shutterstock Shoppen
Shutterstock Shoppen, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

Studie belegt:
Frauen müssen beim Shoppen

tiefer in die Tasche greifen

 

Bis zu 48 Prozent mehr müssen Frauen beim Einkaufen im Vergleich zu den Herren der Schöpfung in Kauf nehmen, wie eine Studie des New York City Department of Consumer Affairs (DCA) beweist. Untersucht wurden fast 800 Produkte in 35 Kategorien mit einer jeweiligen Variante für Männer und Frauen, mit erschreckendem Ergebnis.

In den getesteten Kategorien mussten Frauen im Schnitt 7 Prozent mehr für ihre Produkte bezahlen als für das männliche Pendant. Am deutlichsten unterschieden sich die Artikel im Bereich Kosmetik und Kleidung. So muss Frau einen Preisunterschied von bis zu 48 Prozent bei Haarpflege Produkten akzeptieren und beim Jeanskauf rund 20 Euro mehr für die Levis 501 auf den Tisch blättern als der Herr für dasselbe Model. Aber auch in Bereichen wie, Gesundheit und Kinderspielzeug ziehen Frauen den Kürzeren, denn auch hier machen sich deutliche Preisunterschiede bemerkbar.

Twitter Diply News
Twitter Diply News, by rpr1admin

Bild: Twitter / Diply News

Rund 1.200 Euro Mehrkosten im Jahr

 Rechnet man diese Mehrkosten auf ein komplettes Jahr, kristallisiert sich ein noch deutlicherer Unterschied heraus. Bereits eine Studie aus dem Jahre 1994 belegt dass Frauen für dieselben Produkte im Jahr etwa 1.200 Euro mehr ausgeben müssen als Männer. Der Preisunterschied wird mit geschäftlichen Strategien gerechtfertigt, denn dieser wird nicht von den Herstellern festgelegt, sondern von den Händlern. Da Frauen generell bereit sind, mehr Geld für Kosmetik und Kleidung auszugeben als Männer, wird ihnen auch einfach mehr berechnet.

Twitter Nyc Consumer Affairs
Twitter Nyc Consumer Affairs, by rpr1admin

Bild: Twitter / NYC Consumer Affairs

Auch in Deutschland gibt es "genderpricing"

Aber nicht nur in Amerika wird mit dem sogenannten „genderpricing“ abzocke am weiblichen Geschlecht betrieben auch in Europa findet man die Preisunterschiede in allen möglichen Bereichen. Zum Beispiel kosten auch hier diverse Damenrasierer mehr als identische Herrenrasierer und auch die Levis Jeans  kostet den Herren etwas weniger als die Dame. Auffallend sind auch die Parfumpreise. So kann es sein, dass ein Parfum der gleichen Marke und Edition für Frauen und Männer zwar gleichviel kostet, sich jedoch in der Füllmenge unterscheidet - sprich der Grundpreis „for woman“ ist bei manchen Marken im Endeffekt wieder teurer.

Unbenannt 9
Unbenannt 9, by rpr1admin

Bild: Twitter / Jordan Bohr / Yonit Fuhrmann

Es lohnt sich also vor allem im Drogeriemarkt auch mal bei den Herrenprodukten zu stöbern, hier kann Frau bares Geld sparen!!!

Weitere Themen

Mehr von RPR1.