RPR Hilft
Gesamtsumme: 164.241
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Elke Gorlt 20 €
Babett Kühn 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Familien der Opfer veröffentlichen Horror-Unfallvideo

Die jungen Männer Kyle (20) und Michael (21) machen eine tödliche Spritztour...

Unfall01 480
Unfall01 480, by rpr1admin

Bild: Sussex Police / YouTube

 

Zwei junge Männer sterben während einer Spritztour

Familien der Opfer veröffentlichen

Horror-Unfallvideo

Die jungen Männer Kyle (20) und Michael (21) machen eine Spritztour, bei der sie sterben. Ihre Familie geht nun einen mutigen Schritt und veröffentlicht das Video der tödlichen Autofahrt.

Mit 145 km/h durch die Tempo-30-Zone

Unter Drogeneinfluss fahren die beiden jungen Männer in ihrem roten Renault Clio mit 145 Stundenkilometern in einer Tempo-30-Zone. Dabei filmt einer der Männer die Aktion. In dem Video lachen, reden und singen die beiden. Mit den Worten: "Weiter, weiter, jetzt ein bisschen abbremsen, weiter, weiter", heizen sie die Situation immer weiter an.

Unfall02 480
Unfall02 480, by rpr1admin

Bild: Sussex Police / YouTube

Dann wird das Bild schwarz

Es sind schließlich nur noch Töne zu hören. Das Videomaterial wurde entfernt, um den schlimmsten Moment zu verbergen. Einer der beiden schreit noch: „Fahr langsamer! Wir sind hier mit 150 Sachen unterwegs.“ Doch nur Bruchteile einer Sekunde später ist ein dumpfer Schlag zu hören. Das Auto ist in vollem Tempo gegen die Kirchwand der St. Michael and All Saints"-Kirche in Jarvis Brook im südenglischen East-Sussex gekracht. Beide Männer sind sofort tot. Auch die Sicherheitsgurte konnten bei dieser Geschwindigkeit nicht mehr helfen.

Familien der Opfer veröffentlichen das Video

Die Familie der Verstorbenen entschied sich bewusst das Video zu veröffentlichen, um andere zu warnen und abzuschrecken. "Wir ziehen unsere Kinder groß, bringen ihnen bei richtig von falsch zu unterscheiden. Wir leiten sie, geben ihnen Ratschläge und hoffen, dass sie diese beachten. Aber wenn sie einmal erwachsen sind, können wir nur hoffen, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen", erklärte die Mutter des verstorbenen Owen. "Wenn das alles auch nur eine Person davor bewahrt, einen Fehler zu begehen, dann hat das Video seinen Zweck erfüllt", sagte sie laut Angaben der Polizei weiter.

 

Viel Zuspruch im Netz

"Das Video ist herzzerbrechend, aber es gibt alle Antworten, die wir brauchen. Ich weiß, dass viele Leute zu schnell fahren und ich hoffe, dass das Video diesen Leuten zeigt, dass dieses Verhalten ernsthafte Konsequenzen nach sich zieht und wie kurz das Leben sein kann", sagt die Freundin von Michael. Die Familien seien sehr mutig, das Videomaterial zu veröffentlichen, erklärt die Polizei. Auch im Netz gibt es viel Zuspruch für den Umgang mit dem Tod ihrer Söhne. 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.