Facebook macht unsere Seele krank!

Das Fachmagazin "Cyberpsychology, Behavior and Social Networking" liefert die besorgniserregenden Ergebnisse...

Smartphone Shutterstock 480x
Smartphone Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Neue Studie beweist: Facebook macht unsere Seele krank!

Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen Suizidgedanken und dem Konsum von Social-Media-Inhalten festgestellt. Für die Studie wurde die Stimmung von 750 Probanden in Verbindung mit der Nutzung von Facebook & Co. untersucht. Im Fachmagazin "Cyberpsychology, Behavior and Social Networking" wurden die besorgniserregenden Ergebnisse abgedruckt.

Laut der Studie ist der Konsum von Social Media-Inhalten mit dem Konsum von Drogen und Alkohol vergleichbar. User nutzen soziale Netzwerke vor allem, um Stress abzubauen und dem Alltag zu entfliehen. Dieses Konsumverhalten lässt sich hervorragend mit dem Konsum von Alkohol oder Drogen vergleichen, so die Forscher. Die Absicht und Stimulation sind dieselbe.

Außerdem erkranken Jugendliche, die Facebook & Co. länger als zwei Stunden pro Tag nutzen, häufiger an Depressionen und depressiven Verstimmungen.

Informieren Vs. Profilieren

Ausschlaggebend für die Entstehung einer Depression sei dann aber die Art und Weise der Nutzung von Sozialen Netzwerken. Soll heißen, Menschen, die Facebook & Co. nutzen, um sich zu infomieren, erkranken seltener an psychischen Belastungen. Probanden, die Social Media-Inhalte nutzen, um sich mit anderen zu vergleichen, hätten eine höhere Wahrscheinlichkeit, an Depressionen zu erkranken.

Für Eltern gilt grundsätzlich:

Den Nachwuchs sensibilisieren: Handyfreie Tage oder Zeiträume einführen. Und für Erwachsene gilt: "Digital Detox" ist das Zauberwort für die Entlastung und Entschleunigung der Seele. >>"Digital Detox": So funktioniert's!



Ähnliche Themen:

>> Mit diesen fünf Tipps hörst Du auf, dauernd Facebook checken! <<

Weitere Themen

Mehr von RPR1.