RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Exotische Giftspinne eingewandert

Eigentlich ist der Ammen-Dornfinger im Mittelmeerraum zu Hause – seit einigen Jahren breitet sich die exotische Giftspinne aber auch in Deutschland aus.

Mirko Graul
Mirko Graul, by rpr1admin

Bild: Mirko Graul / Shutterstock

 

Ammen-Dornfinger in Deutschland

Exotische Giftspinne eingewandert

Eigentlich ist der Ammen-Dornfinger im Mittelmeerraum zu Hause – seit einigen Jahren breitet sich die exotische Giftspinne aber auch in Deutschland aus.

"Unter allen Umständen einen Arzt aufsuchen"

Auf dem Vormarsch sei die Spinne bereits in der Region Berlin-Brandenburg sowie am Oberrhein. Dies sei eine Folge der Klimaerwärmung, heißt es in der Osnabrücker Zeitung. Nach Angaben des Naturschutzbundes "Nabu" ist der Ammen-Dornfinger die einzige Spinnenart in Mitteleuropa, die in der Lage ist, die menschliche Haut mit ihren Kieferklauen zu durchdringen und ihr Gift zu injizieren. Der Schmerz des Bisses sei vergleichbar mit einem Wespenstich.

„Da die betroffenen Gliedmaßen extrem anschwellen können, sollte unter allen Umständen ein Arzt aufgesucht werden“, heißt es seitens des Nabu. Nach einem Biss der exotischen Spinne kann es zu Fieber, Kreislaufversagen, Schwindel, Schüttelfrost oder Erbrechen kommen. Bei Allergikern kann außerdem auch Herzrasen auftreten. Nach gut drei Tagen sind die Symptome wieder vollständig verschwunden – die Bissstelle hingegen kann noch längere Zeit geschwollen und gerötet sein.

Wer von einem Ammen-Dornfinger gebissen wird, sollte versuchen ruhig zu bleiben, die Wunde nicht kühlen, auch nicht an der Bissstelle kratzen, rät der Nabu. Möglichst sollte die Spinne zur genauen Identifikation eingefangen und zum Arzt mitgenommen werden.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, Nabu

Weitere Themen

Mehr von RPR1.