RPR Hilft
Gesamtsumme: 17.362
Lutz Langer 500 €
Gabriele Schmid 10 €
Inge Hammes 30 €
Martha Chatziiliadou 500 €
Nadine Fey 20 €
Thomas Korneli 70 €
Rosé-Marie Reuter 20 €
Petra Kuth 10 €
Silvia Gerstmann 20 €
Wilfred Kanschat 20 €
Spende jetzt!

Erste Hilfe gegen Falschmeldungen bei Facebook

Es gibt ein paar hilfreiche Tricks um Falschmeldungen im Netz zu erkennen, hier haben wir die besten für euch aufgelistet...

Twin Design Shutterstock
Twin Design Shutterstock, by rpr1admin

Bild: Twin Design / Shutterstock.com

 

 

Hoax im Netz

 So kannst du Falschmeldungen

bei Facebook entlarven

Immer wieder kommt es in den Medien zu Falschmeldungen, vor allem durch Social Media Portale wie Facebook und Twitter, bei denen jeder seine Meinung kundtun kann. Gerade in der letzten Zeit häufen sich Meldungen im Netz, die frei erfunden sind. Wir zeigen Dir, auf was Du bei Postings achten solltest.

Es gibt ein paar hilfreiche Tricks um Hoaxe aufzudecken. Hier haben wir die drei besten Methoden, damit Du Falschmeldungen auf Facebook erkennst:

1. Frag Google

Meistens kann es schon reichen den fragwürdigen Post in die Suchmaschine einzugeben, um Klarheit in der Sache zu bekommen. Es gibt aber auch einige Internetseiten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, "Fake-Meldungen" zu enttarnen. Sie geben Nutzern Tipps, wie sie sich, vor allem vor Viren und Abzocke, schützen können. Drei dieser Seiten findet man unter den Adressen www.mimikama.at, www.hoax-info.de und www.emergent.info. Hier werden Falschmeldungen gelistet und auch Themen behandelt, die noch nicht eindeutig geklärt, sind.

Zuerst Denken Dann Klicken
Zuerst Denken Dann Klicken, by rpr1admin

Bild: Facebook / Mimikama

 

2. Bildersuche

Dass Bilder oft aus dem Zusammenhang gerissen und in völlig falschem Kontext gesetzt werden, ist nicht neu. Hier kann man ganz einfach vorbeugen und eine „Reverse Image Search“ (auf Deutsch: Bilder Rückwärts suchen) durchführen. Dafür muss man einfach nur bei Google oben rechts auf Bilder klicken, dort die URL oder das besagte Foto einfügen und schon wird einem angezeigt, in welchem Kontext dieses oder ähnliche Bilder im Netz zu finden sind.

 

3. Profil prüfen

Außerdem bleibt auch die Möglichkeit das Profil des Nutzers zu prüfen, von dem die vermeintliche Falschmeldung gepostet wurde. Stößt man bereits hier auf Unstimmigkeiten oder merkwürdige Angaben, sollte man misstrauisch werden. Ein blauer Haken zeigt bei Facebook beispielsweise die Echtheit eines Accounts an.

Häufige Fake-Meldungen in den sozialen Medien behandeln Themen wie Flüchtlinge, Neuerungen des Systems, Empörungsvideos, Tierquälerei, Gewinnspiele oder Fahndungsaufrufe. Prinzipiell sollte man einfach nach dem Prinzip handeln: Erst denken, dann klicken! Wenn man sich doch einmal nicht sicher ist, können die hier beschrieben Schritte bestimmt weiterhelfen!

Quelle: bento.de

Weitere Themen

Mehr von RPR1.