RPR Hilft
Gesamtsumme: 50.095
Brbel Bauer 30 €
Petra (+Familie) Handler 100 €
Vanessa Schultes 20 €
Mario Dörfler 100 €
Claus Mummert 100 €
Oliver Stammler 200 €
Ellen Herzog 20 €
Sabine Beres 100 €
Verena Schmitz 50 €
Markus Otten 20 €
Spende jetzt!

Erneut Giftköder verteilt

Die zwei Labradore starben an ausgelegten Giftködern.

Hunde Shutterstock 480
Hunde Shutterstock 480, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

Familie trauert um ihre Hunde

Zwei Labradore erliegen gestreutem Gift

 

Ein Vater, eine Mutter, Kinder und ein oder wie in diesem Fall zwei Hunde – so sieht eine "klassische" Familie aus.

In Fachbach wurde eine solche Bilderbuch-Familie von einem Tierhasser auseinander gerissen. Nachdem der Vater am Mittwochabend mit den beiden Labradoren den abendlichen Spaziergang machte, ahnte er nicht, dass dies der letzte mit den beiden Tieren sein würde.

Wie gewohnt ging der Mann mit den Hunden durch die Felder an der Lahn. Um eine kleine Pause zu machen und den Hunden ihren Spaß zu lassen, setzte sich der Mann auf eine Bank am Ufer und ließ die Hunde von der Leine. Die beiden Rüden schnüffelten hier und da und tollten wild und fröhlich herum. Der Familienvater hatte in dieser Nacht nicht erkannt, dass die Hunde etwas gefressen hatten.

Der nächste Tag

Morgens wies der schmächtigere der beiden Rüden jedoch extreme Symptome auf. Ganz zerbrechlich und wackelig auf den Beinen kam das Tier auf die Familie zu. Plötzlich ging alles ganz schnell. Den Rüden verließ die Kraft. Er stürzte die Treppen hinunter und stand nicht mehr auf. Völlig erschöpft begann der Hund zu erbrechen. Er konnte nichts mehr bei sich behalten und erlag den Beschwerden nur wenig später.

Woran der schmächtigere Rüde gestorben war, warf der Familie Rätsel auf. Sie konnten sich den Vorfall nicht erklären und ihre Trauer war zu groß um sich über mögliche Ursachen Gedanken zu machen.

Die Angst bestätigt sich

Obwohl die Familie nicht wusste, weshalb ihr Rüde verstorben war, plagte sie die Angst um ihren zweiten Hund. Diese sollte sich auch bestätigen. Das etwas kräftigere Tier wies nach kurzer Zeit die gleichen Symptome auf, wie der andere Labrador. Der Hundehalter vermutete, dass die Zeitverzögerung der Symptome aufgrund der kräftigeren Statur des zweiten Rüden eintrat. Leider war hier jede Hilfe zu spät. Der zweite Labrador starb ebenfalls.

Giftköder

Ärzte der Tierklinik vermuten, dass die Hunde bei dem Ausgang am Mittwochabend ausgelegte Giftköder zu sich genommen haben. Die von den beiden Tieren aufgezeigten Symptome seien typische Anzeichen für Vergiftungen.

Die Verteilung von Giftködern nimmt immer weiter zu. Was die Tierhasser für Probleme mit den Hunden haben, ist nicht zu verstehen. Die Polizei warnt davor, die Hunde frei von der Leine zu lassen. Sobald Giftköder entdeckt werden, sollen diese der Polizei oder dem Ordnungsamt gemeldet werden um weitere Todesfälle von Haustieren zu verhindern.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.