Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Eltern erfahren vom Tod ihrer Kinder auf Facebook

In der Nacht auf Sonntag starben auf der A46 bei Iserlohn zwei Brüder...

Feuerwehr St 480

Bild: Shutterstock.com

 

Schwerer Verkehrsunfall in Iserlohn

Eltern erfahren vom Tod

ihrer Kinder auf Facebook

In der Nacht auf Sonntag starben auf der A46 bei Iserlohn zwei Brüder (17 und 22 Jahre). Mit ihrem Audi waren sie von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung herabgestürzt. Ein Passant, der an der Unfallstelle vorbeifuhr, schoss ein Foto des Wracks und lud es bei Facebook hoch. So erfuhr die Familie vom Unglück ihrer Kinder.

Die beiden jungen Männer waren auf der Autobahn 46 nahe Iserlohn (Märkischer Kreis) unterwegs, als der 22-jährige Fahrer wegen der feuchten Fahrbahn die Kontrolle über seinen Sportwagen verloren. Der Wagen krachte laut Angaben von FOCUS Online gegen mehrere Bäume und überschlug sich. Das Auto wurde komplett zerstört.

Feuerwehr Fb

Bild: Feuerwehr Iserlohn / Facebook (Foto: Jenz Erl)

Aus bisher unbekannter Quelle tauchten kurz nach dem Unglück Bilder des Unfalls in den sozialen Netzwerken auf, berichtete die Polizei. Offenbar stellte ein Gaffer ein Foto auf Facebook, bei dem sogar das Kennzeichen erkennbar war, berichtet das Portal „derwesten.de“.   

Die Eltern hatten offenbar erst auf dem sozialen Netzwerk von dem Unfall erfahren. Bekannte der Familie hatten das Bild wohl auf Facebook geteilt. Wie FOCUS Online berichtet, seien die Eltern völlig aufgelöst und unter Schock an der Unglücksstelle erschienen. Ein Notarzt und Notfallseelsorger behandeltet die Familie vor Ort.  

Weitere Themen

Mehr von RPR1.