RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Ein Bierchen geht noch

Ein Bier ist doch harmlos, denkst du! Was Bier mit deinem Körper wirklich anstellt, siehst du hier

Bier Shutterstock 480x
Bier Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

 

So ungesund ist das 3. beliebteste Getränk der Welt

Das bewirkt ein "harmloses" Bier in deinem Körper

 

Bier ist nach Wasser und Tee das drittbeliebteste Getränk der Welt. Gerade wir Deutschen sind für das Bier bekannt und mal ehrlich, bei diesen Temperaturen ist ein kühles Bierchen auch genau das Richtige. Jetzt hat die britische Seite „Alcohol Gifts“ herausgefunden was Bier mit unserem Körper anstellt -  wenn das mal nicht der Beliebtheit des kühlen Blonden schadet.

Grillen ohne Bier? Für viele unvorstellbar! Wenn du jetzt aber liest, was diese Erfrischung mit deinem Körper macht, überlegst du es dir bei der nächsten Fete vielleicht zweimal, ob du zur Bierflasche greifst.



Bier Shutterstock 480
Bier Shutterstock 480, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

 

Die ersten 24 Stunden nach dem Konsum von Bier hier im Zeitraffer:


Direkt nach dem ersten Schluck

Wie alle anderen Getränken und Speisen landet das Bier zunächst einmal im Magen. Der Alkohol wird aufgenommen und gelangt in den Blutkreislauf. Von dort aus ist keine Zelle unseres Körpers mehr sicher. Ist der Alkohol im Blutkreislauf angekommen wird er bis in die letzten Ritzen unseres Körpers gepumpt – also auch in das Gehirn und in alle Muskeln.

Nach 10 Minuten

Der Countdown läuft. Das denkt sich auch unser Körper. Er erkennt den Alkohol als Gift an und möchte den schädlichen Stoff sofort beseitigen. Hierfür setzt unser Körper einen Prozess in Gang, bei dem ein Enzym den Alkohol bekämpfen und den Körper reinigen soll.

Nach 15 Minuten

Das im Magen produzierte Enzym heißt „Alkoholdehydrogenase“ und hat die bereits oben genannte Funktion: aktiv gegen den Alkohol vorzugehen. Das Enzym macht das folgender Maßen: Es teilt den Alkohol in seine einzelnen Bestandteile auf. Während dieses Vorgangs entsteht im Körper eine sehr giftige Substanz: das  “Acetaldehyd“. Dieser Giftstoff ist hauptsächlich für den fürchterlichen Kater am darauffolgenden Tag verantwortlich. Die Leber hilft dem Enzym zusätzlich, den Alkohol in weitere Bestandteile zu spalten. Übertreibt man es mit dem Konsum und trinkt mehr als die Leber verarbeiten kann, wird man betrunken.

Das erste Drittel der Stunde … das passiert ab Minute 20

Hier hat man zum ersten Mal das bekannte berauschte Gefühl. Der Alkohol wirkt! Du verspürst Glückgefühle, Euphorie oder andere Emotionen. Diese leichte Wirkung hält noch genau 25 Minuten an.

Doch dann kommt Minute 45

Ab der 45. Minuten ist die Blutalkoholkonzentration nach dem ersten Bier – und wirklich nur nach dem ersten Bier -  am höchsten. Dieser Zustand kann bis zur 90.Minute andauern. Trinkt man direkt mehrere Biere hintereinander, wirkt sich das natürlich extremer auf den Körper aus.

Ab der 60. Minuten

Der Rausch kann zwar, wie du eben gelesen hast, bis zur 90.Minute anhalten, jedoch beginnt ab der 60.Minute der „Pipi-Drang“. Der Grund dafür ist die Wirkung des Alkohols. Dieser wirkt nämlich harntreibend auf die Niere, die es direkt an die Blase weiterleitet. Du musst ständig, ständig, ständig zur Toilette. Das nervt dich und deine Freunde nicht nur – nein, es ist sogar schlecht für deinen Körper. Denn dieser dehydriert durch das vermehrte „Aufs-Klo-gehen". Viele denken dann: Ich trinke jetzt lieber nichts mehr sonst wird es noch schlimmer. Das ist insofern richtig, wenn man es auf den Alkohol bezieht.

Wasser
Wasser, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

Wasser ist grundsätzlich nie verkehrt und würde in diesem Fall wieder gegen die Dehydrierung wirken. Das Problem ist jedoch, dass viele jetzt aufhören zu trinken. Die Folge davon, du wirst müde und möchtest am liebsten nur noch ins Bett. Völlig dehydriert kuschelst du dich in dein Bett, doch statt Erholung erwartet dich eine unruhige und vor allem ungesunde Nacht. Die Dehydrierung wirkt sich nämlich schlecht auf deinen Schlaf aus.

Nach dem Schlaf, also zwischen der 12. – 24. Stunde

Schlecht geschlafen und immer noch völlig erschöpft wirst du wach. Und weil das alles noch nicht reicht, verspürst du die typischen Kater-Beschwerden. Sehr beliebt: Kopfschmerzen , Schwindel, Übelkeit. Was hilft da besser als Wasser? Nichts! Denn diese Beschwerden sind ebenfalls Folgen der Dehydrierung des Körpers. Zudem muss der überall bekannte „Brand“ sowieso gelöscht werden.

In diesem Sinne: ran an das Wasser und viel trinken!

Weitere Themen

Mehr von RPR1.