RPR Hilft
Gesamtsumme: 69.473
Susanne Vautz 25 €
Rebekka Lang 50 €
Andreas Hansjosten 50 €
Sabrina Macias 10 €
Uwe Fandrich 20 €
Heike Kesselring 5 €
Carmen Schneider 50 €
Thomas und Ingrid Sorg 25 €
Marita Schweisthal 30 €
Astrid Ziegler 25 €
Spende jetzt!

Dramatischer Liebesbeweis endet im Krankenhaus

Ein 18-jähriger Thüringer vermisst seine Freundin, die knapp 60 Kilometer entfernt wohnt, offenbar so sehr, dass er sich kurzerhand zu Fuß auf den Weg machte, um sie zu besuchen...

Kichigin
Kichigin, by rpr1admin

Bild: Kichigin/Shutterstock

59 Kilometer zu Fuß unterwegs

 Dramatischer Liebesbeweis
endet 
im Krankenhaus

Ein 18-jähriger Thüringer vermisst seine Freundin, die knapp 60 Kilometer entfernt wohnt, offenbar so sehr, dass er sich kurzerhand zu Fuß auf den Weg macht, um sie zu besuchen. Statt in den Armen seiner Liebsten, endet der Trip für den jungen Mann jedoch im Krankenhaus.

 
Fatale Selbstüberschätzung

Will man die Strecke von Leinefelde in Thüringen bis nach Wernigerode in Sachsen-Anhalt mit dem Auto zurücklegen, sollte man dafür mindestens  eineinhalb Stunden einplanen. Den Weg zu Fuß zurückzulegen, auf diese Idee kommen nur die Wenigsten.

Ein 18-Jähriger wollte die Distanz allerdings tatsächlich zu Fuß bewältigen – aus Liebe! Der junge Thüringer machte sich auf, um seine Freundin zu besuchen und dachte, er könne die 59 Kilometer Luftlinie mit einem Marsch querfeldein problemlos bewältigen. Der Mann verirrte sich jedoch als er eine Abkürzung nehmen wollte. Seine Wanderung endete in einer wahren Odyssee, die schließlich in einem Polizeieinsatz endete.

Unterkühlt und völlig entkräftet

Nach mehreren Stunden des Umherirrens, rief der 18-Jährige nach ein Uhr nachts die Polizei. Die Beamten konnten sein Handy orten und suchten unter anderem mit einem Hubschrauber nach dem Thüringer. Der junge Mann wurde völlig unterkühlt und geschwächt in der Nähe von Wipperdorf gefunden und in das nächste Krankenhaus gebracht.

Für seinen nächsten  Besuch bei seiner  Freundin wird der Verliebte dann vielleicht doch auf ein Auto zurückgreifen.

Quelle:  n24

Weitere Themen

Mehr von RPR1.