RPR Hilft
Gesamtsumme: 14.695
Lena Runkel 20 €
Esther Lechthaler 50 €
Birgit Fode 100 €
Uwe Wetzig 10 €
Mike Ax 15 €
Günther Stanke 50 €
Dimitri Werle 100 €
Jutta Eichhorn 250 €
Marion Schröder 50 €
Andreas Köhler 10 €
Spende jetzt!

Diese Gesetzte ändern sich ab November

Wie in jedem Monat sind wieder zahlreiche Gesetzte verabschiedet worden...

Gesetzu
Gesetzu, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

 

Meldegesetz, Online-Shopping & Elektroschrott

Diese Gesetzte ändern sich ab November

Wie in jedem Monat sind wieder zahlreiche Gesetzte verabschiedet worden, auf die wir uns ab sofort einstellen müssen. So darf man nicht mehr einfach so umziehen, dafür wird das Online-Shopping einfacher. Das sind drei wichtige Gesetzesänderungen, die ab dem 1. November in Kraft treten.

1. Meldegesetz:

Eine der wichtigsten Neuerungen ist das Meldegesetz, welches erstmals für alle Bundesländer gilt. Mieter müssen zukünftig wenn sie umziehen eine Bescheinigung vom Vermieter einholen. Dieser ist verpflichtet, dieses Dokument auszustellen. Für beide Seiten kann im Fall der Nichteinhaltung ein Bußgeld von bis zu 1000 Euro fällig werden. Bei einer falschen Bescheinigung des Vermieters drohen sogar Geldstrafen in Höhe von bis zu 50.000 Euro. Wir stellen euch hier die kostenlose Vorlage Zur Verfügung. Folgende Informationen muss die Bescheinigung enthalten:

  • Name und Anschrift des Vermieters,
  • eine kurze Information, ob es sich um einen Ein- oder Auszug handelt,
  • die Adresse der Wohnung,
  • der Name des Mieters und
  • der Zeitpunkt des Ein- oder Auszugs.

2. Online-Shopping:

 Online-Shopping soll für den Verbraucher sicherer werden. Wer im Internet bestellt, muss ab dem 5. November neben Kreditkarten- und Prüfnummer auch persönliche Daten oder TAN zur Absicherung angeben. Hierbei handelt es sich um sogenannte Mindestanforderungen an die Sicherheit der Internetbestellungen, kurz Masi.

 

3. Elektroschrott:

 Ab sofort können sich Verbraucher den Weg zum Wertstoffhof sparen. Elektrohändler (wie z.B. Media Mark oder Saturn) müssen Elektrogeräte zurücknehmen. Dies gilt für alle kleineren Geräte mit einer maximalen Kantenlänge von 25 Zentimetern. Größere Geräte können nur gegen Gebühr oder den Neukauf eines anderen Gerätes eingetauscht werden. Bislang mussten Verbraucher extra zu einem Recyclinghof, um die Geräte zu entsorgen. 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.