RPR Hilft
Gesamtsumme: 164.191
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Elke Gorlt 20 €
Babett Kühn 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Diese Facebook-Posts sind gefährlich

Persönliche Angaben auf Facebook werten das Profil auf – sind aber in erster Linie ein gefundenes Fressen für Kriminelle.

Gil C 3
Gil C 3, by rpr1admin

Bild: Gil C / Shutterstock.com

 

Leichtes Spiel für Kriminelle

Diese Facebook-Posts sind gefährlich

Persönliche Angaben auf Facebook werten das Profil auf – sind aber in erster Linie ein gefundenes Fressen für Kriminelle.

Niemals in die Welt "rufen"

Fast 30 Millionen Deutsche sind auf Facebook aktiv und posten täglich was das Zeug hält: ob Bilder des Freundes, des Mittagessens mit Kollegen, intime Details aus den eigenen vier Wänden oder kleine Lästerspitzen in Richung Chef, Nachbar oder den Ex-Freund - wir sind echte Weltmeister in Sachen Postings und machen uns dabei wenig Gedanken darüber, wie Cyber-Banditen unsere Infos für sich von Nutzen machen. Dabei gilt absolute Vorsicht - wir verraten Euch fünf Dinge, die ihr NIEMALS über Facebook in die Welt "rufen" solltet:

 

1.) Geburtsdatum verbergen:

Geburtstag Shutterstock 480x240
Geburtstag Shutterstock 480x240, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Bild: Shutterstock

Okay, wir geben zu, jeder von uns freut sich über Pinnwand-Grüße zum Schlüpftag, doch keiner von uns denkt daran, dass sich Kriminelle diese Daten in Verbindung mit unserem Namen und eines halbwegs hochauflösenden Profilbildes für das Fälschen von Ausweisen krallen könnten, oder? Deshalb gilt, Geburtsdatum verbergen, keine hochseriösen Bilder verwenden und so wenig persönliche Daten wie möglich preisgeben.

 

 

2.) Dein Beziehungsstatus geht niemanden etwas an!

Couple Shutterstock 480x240
Couple Shutterstock 480x240, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Bild: Shutterstock

Der Grund, weshalb auch diese Info nicht auf Facebook gehört, ist simpel: Änderst Du Deinen Status in "Single" bist Du ein gefundenes Fressen für Stalker oder andere Trickbetrüger, die Deinen labilen Gemütszustand ausnutzen könnten. Außerdem weiß dann jeder, dass Du von nun an alleine zu Hause sein wirst.

 

 

3.) Poste NIEMALS Deinen aktuellen Aufenthaltsort:

Selfie Shutterstock 480x240
Selfie Shutterstock 480x240, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Bild: Shutterstock

Jeder von uns postet gerne Schnappschüsse aus dem Urlaub: Schließlich kommen Bilder und Standortdaten von den "Places To Be" irre gut bei der Netzgemeinde an. Doch keiner denkt daran, dass Einbrecher diese Infos nutzen könnten, um Deine Bude auf den Kopf zu stellen. Du würdest vom Einbruch in Deinen vier Wänden erstmal nichts mitbekommen, immerhin befindest Du Dich gerade am anderen Ende der Welt, oder?

4.) Ein wichtiger TIPP für Teenie und Ihre Eltern:

Teens Shutterstock 480x
Teens Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Bild: Shutterstock

Kids und Teenies halten sich am häufigsten und meisten in sozialen Netzwerken auf und machen wirklich jeden Trend mit. Eltern sollten ihren Kids deutlich machen, keine unüberlegten Dinge zu posten, die möglicherweise fatale Folgen haben könnten: bspw. sollten Kids niemals posten, dass sie alleine zu Hause sind. Eltern stehen in der Pflicht, ihre Kinder im Netz zu begleiten!

5.) Kinderbilder TABU!

Baby Shutterstock 480x 6
Baby Shutterstock 480x 6, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Bild: Shutterstock

Umfragen haben ergeben, dass 9 von 10 Eltern unfassbar gerne Schnappschüsse ihrer süßen Kleinen ins Netz schießen. Da kann die Netzgemeinde Paul beim Baden, Marie im süßen Rüschen-Bikini oder klein Oliver beim ersten selbstständigen Klogang begutachten. Diese Infos gehören nicht ins Netz! Pädophile freuen sich über solche Bilder und Infos.

Quelle: Focus

Weitere Themen

Mehr von RPR1.