RPR Hilft
Gesamtsumme: 30.535
Ahmad Nooman 50 €
Simone Hexamer 25 €
Ute Müssig 25 €
Victoria Gys 20 €
Jordan Vollmer 20 €
Maximilian Hack 30 €
Joachim Paulick 30 €
Brigitte Notz 15 €
Tanja Bäcker 15 €
Mike Goldbach 300 €
Spende jetzt!

Deshalb sollten Kleinkinder barfuß laufen!

Babyfüßchen erbringen Höchstleistungen: Darauf sollten Eltern unbedingt achten...

Baby Shutterstock 480x 3
Baby Shutterstock 480x 3, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Barfußlaufen fördert die Entwicklung der Kinderfüße

Deshalb sollten Babys und Kleinkinder
öfter mal barfuß laufen!

Das Gefühl von frisch gemähtem, feuchten Gras, kleinen Steinchen oder dem trockenen Waldboden gibt einem ein freies und gutes Gefühl - nur ein Grund warum Erwachsende gerne mal die Schuhe ausziehen und den Füßen Raum und Luft geben.
Babys und Kleinkinder lieben das Gefühl, barfuß zu laufen, ebenso. Vermutlich wissen sie instinktiv, was ihren kleinen Füßchen gut tut. Denn barfußlaufen fördert die gesunde Entwicklung von Kinderfüßen.

Babyfüßchen erbringen Höchtleistungen

Das Laufen lernen sollte am besten mit bloßen Füßen gelernt werden. Babyfüßchen erbringen dabei Höchstleistungen, immerhin stützen sie nicht nur den Körper sondern erfassen gleichzeitig auch noch die Struktur und Beschaffenheit des Untergrundes.
So passt der Gleichgewichtssinn die Körperhaltung an. Die Fußmuskulatur, sämtliche Bänder und der Bewegungsapparat werden trainiert und gestärkt. Fehlen diese Muskeln können Platt-, Spreiz- oder Senkfüße entstehen

Das Barfußlaufen fördert nicht nur den Aufbau der gesamten Körpermuskulatur, sondern stimuliert gleichzeitig auch die Fußreflexzonen, die gesamte Durchblutung und stärkt das Immunsystem.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben bewiesen, damit sich Kinderfüßchen bestmöglich entwickeln können,  sollten Babys ihre ersten Schritte ohne festes Schuhwerk machen.

Baby 1 Shutterstock 480x
Baby 1 Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Schadet festes Schuhwerk Babys und Kleinkindern wirklich?

Feste Schuhe mit einem guten Fußbett erscheint vielen Eltern als gute Lösung für die empfindlichen Babyfüßchen. Doch Experten sind sich einig, gerade bei Babys und Kleinkindern schaden feste Schuhe mehr als das sie nutzen. Denn der Schuh engt den Bewegungsspielraum der Kinderfüße ein.

Das Kind muss lernen, den Boden zu ertasten, Unebenheiten zu erkennen und auszugleichen. Dabei spielen Fußmuskeln und Wirbelsäule eng zusammen. Die Bewegungsabläufe stimmen sich in der Lauflernphase aufeinander ein, bis sie automatisch funktionieren.

Vor allem dickere Schuhsohlen, aber selbst dünne und leichte Lauflernschuhe, können die Babyfüße beim Lernprozess beeinträchtigen und sogar Fehlstellungen verursachen. Natürlich können Kinder nicht überall und nicht das ganze Jahr über barfuß gehen. Aber sie sollten die Möglichkeit haben, möglichst oft ohne Schuhe zu laufen.

 

Vorsicht vor zu hohem Gras, Hitze, Scherben, Kälte...

Auch wenn Barfußlaufen gesund ist: Kinderfüße müssen natürlich vor Kälte, Hitze und Verletzungen geschützt werden. Vorsicht vor Wiesen, die nicht kurz gemäht sind oder wo viel Klee und sonstige blühende Pflanzen wachsen. Hier fühlen sich Bienen sehr wohl. Auch Kälte und Nässe, genauso wie von der Sonne stark aufgeheizter Asphalt oder Sand sind nichts für Babyfüße.

Empfindliche Sohlen müssen sich sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen beim ersten Barfußspaziergang im Freien erst an pieksendes Gras, Steine und rauen Untergrund gewöhnen. Eine gute Möglichkeit, um unterschiedliche Untergründe barfuß zu entdecken, bieten Barfußpfade oder Barfußparks.

 

Barfuß-Erlebnispfad in Rheinland-Pfalz für die ganze Familie

Fivefingers Flickr 200x
Fivefingers Flickr 200x, by rpr1admin

Bild: Joseba Garcia / flickr

Inzwischen gibt es in ganz Deutschland auch zahlreiche öffentliche Barfußparks, so auch in Rheinland-Pfalz: Pfade, Brücken, Lehmbecken und verschiedene Wasserstationen auf über 3500 Metern. Ein Erlebnis für die ganze Familie.

>> Zum Erlebnispfas in Bad Sobernheim

>> "Five Fingers": Experten empfehlen
DIESE speziellen Barfußschuhe nicht nur Erwachsenen sondern vor allem Kindern.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.