RPR Hilft
Gesamtsumme: 14.825
Irene Michels 30 €
Lena Runkel 20 €
Esther Lechthaler 50 €
Birgit Fode 100 €
Uwe Wetzig 10 €
Mike Ax 15 €
Günther Stanke 50 €
Dimitri Werle 100 €
Jutta Eichhorn 250 €
Marion Schröder 50 €
Spende jetzt!

Das passiert, wenn man seinem Navi blind vertraut

Ein auswärtiger Lkw-Fahrer vertraute am Mittwochmorgen bedingungslos seinem Navi. Das entpuppte sich nur wenig später als großer Fehler...

Lkw Shutterstock 480x
Lkw Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

 

Nordrhein-Westfalen: Hagen

Das passiert, wenn man
seinem Navi blind vertraut

Ein auswärtiger Lkw-Fahrer vertraute am Mittwochmorgen bedingungslos seinem Navi. Gegen 05.30 Uhr fuhr der 37 Jährige in die ansteigende Buntebachstraße, die in Richtung Goldberg immer schmaler wird und sich in eine Art asphaltierter Waldweg verwandelt, auf dem Begegnungsverkehr selbst mit Kleinwagen nicht durchgehend möglich ist.

Der Fahrer eines Sattelzugs ignorierte alle Hinweise und bekam gegen 05.30 Uhr die Quittung. Sein 40-Tonner kam nicht weiter und beim Rangieren fuhr er sich fest, nachdem der schwere Truck zuvor einen Versorgungsschacht beschädigt hatte und der Dieseltank aufgerissen wurde.

Lkw Polizei
Lkw Polizei, by rpr1admin

Bild: Polizei Hagen

Umweltamt, Feuerwehr, Polizei und örtliche Energieversorger Enervie rückten aus, ein ebenfalls alarmiertes Abschleppunternehmen konnte erst tätig werden, nachdem der beschädigte Versorgungsschacht repariert war - Einsatzende: 12.50 Uhr.

Das Knöllchen der Polizisten für den verursachten Unfallschaden ist mit Sicherheit der "günstigste" Posten für Fahrer und Unternehmer. Und das Beste zum Schluss: Der Fahrer wollte eigentlich nach Hagen im Teutoburger Wald.

Quelle: Polizei

Weitere Themen

Mehr von RPR1.