RPR Hilft
Gesamtsumme: 50.095
Brbel Bauer 30 €
Petra (+Familie) Handler 100 €
Vanessa Schultes 20 €
Mario Dörfler 100 €
Claus Mummert 100 €
Oliver Stammler 200 €
Ellen Herzog 20 €
Sabine Beres 100 €
Verena Schmitz 50 €
Markus Otten 20 €
Spende jetzt!

Betrüger geben Liebesbeziehung vor

Sie geben auf Facebook vor auf der Suche nach einer Liebesbeziehung zu sein – in Wahrheit verbergen sich hinter ihren Posts aber perfide Betrüger.

Gil C 3
Gil C 3, by rpr1admin

Bild: Gil C / Shutterstock

Polizei warnt vor neuer Masche auf Facebook

Betrüger geben Liebesbeziehung vor

Sie geben auf Facebook vor auf der Suche nach einer festen Beziehung zu sein – in Wahrheit verbergen sich hinter ihren Posts aber perfide Betrüger. 

 

Fadenscheinige Gründe

Eine Masche, die der Polizei bundesweit bereits ein Begriff ist: Romance- oder Love-Scam. Hinter diesem Begriff verbergen sich sowohl Männer als auch Frauen, die User auf Facebook oder auf Dating-Seiten in betrügerischer Absicht kontaktieren.  

Ende März etwa hat laut Mimikama.at eine 51-jährige Frau aus Gifhorn eine Freundschaftsanfrage eines vermeintlich 55-Jahre alten US-Amerikaners bekommen. Der Mann gab vor Marineingenieur zu sein und auf einem Schiff vor Schottland zu arbeiten. Die Frau fand ihn sympathisch und hielt den Kontakt zu ihm aufrecht. Dabei tauschte sie private Informationen und Bilder mit ihm aus.

Schließlich gab der Mann vor, zu ihr ziehen zu wollen, nannte ihr anschließend jedoch mehrfach fadenscheinige Gründe um insgesamt rund 40.000 Euro von ihr überwiesen zu bekommen. Im Rahmen eines Geldwäschebetrugs in Baden-Württemberg flog schließlich alles auf: Bei dem Mann handelte es sich um einen Trickbetrüger - und er war in die Geldwäsche-Affäre involviert.

Das solltest du über Love- oder Romance-Scammer wissen:

    Die Nutzer schicken laut mimikama.at zur ersten Kontaktaufnahme meist eine knappe Mail auf Englisch. Achtung: Beinhalten die Chatnamen ungewöhnliche Zeichen (etwa Prozent), schicken sie mit ihren Nachrichten meist auch Software mit, die Deinen Computer schädigen.

    • An deine Adresse sind sie über soziale Netzwerke oder Dating-Seiten gekommen.
    • Die Männer oder auch Frauen (= Scammer) sprechen sehr gutes Englisch, viele auch sehr gutes Deutsch.
    • Ihre Profilbilder sind meist unscharf und werden häufig von anderen Profilen gestohlen.
    • Scammer schicken ihren Opfern gerne sehr lange Mails, die schon nach kurzer Zeit schwülstige Liebesschwüre beinhalten. Schnell werden sogar Heiratspläne geschmiedet.
    • Oft wollen die Betrüger sehr viel über ihre Opfer wissen (Familie, Beruf, Hobbys).
    • Sie haben sehr unterschiedliche Gründe, mit denen sie um Geld bitten.

    Wenn Du vermutest von einem Scammer angeschrieben worden zu sein,  google seinen Nutzernamen mit dem Zusatz „Scammer“. Häufig wird dann Dein Verdacht bestätigt, da andere Personen schon ähnlich Erfahrungen mit ihm oder ihr gesammelt haben.

    Quelle: mimikama.at

    Weitere Themen

    Mehr von RPR1.