RPR Hilft
Gesamtsumme: 50.095
Brbel Bauer 30 €
Petra (+Familie) Handler 100 €
Vanessa Schultes 20 €
Mario Dörfler 100 €
Claus Mummert 100 €
Oliver Stammler 200 €
Ellen Herzog 20 €
Sabine Beres 100 €
Verena Schmitz 50 €
Markus Otten 20 €
Spende jetzt!

Babygeschrei, Schlafmangel, Eheprobleme:

Das erstes Kind ist schlimmer als Tod und Arbeitslosigkeit zusammen - wenn man nach den Gefühlen der befragten Teilnehmer geht...

Baby Shutterstock 480x 4
Baby Shutterstock 480x 4, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

 

Riesige Debatte, nicht nur unter Eltern

Das erstes Kind ist schlimmer als
Tod und Arbeitslosigkeit zusammen!

 

Das erste Kind ist für viele Paare eine schwere Balastungsprobe. Babygeschrei, Schlafmangel, Eheprobleme: Das macht der Mehrheit der Paare in Deutschland nach dem ersten Kind zu schaffen. Sie sind dann deutlich weniger glücklich als zuvor, berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf eine Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung mit etwa 20.000 Teilnehmern. Bei mehr als einem Drittel fällt die Zufriedenheit im Jahr nach der Geburt sogar noch stärker ab als etwa durch Arbeitslosigkeit oder den Tod des Partners. Häufig entscheiden sie sich deshalb gegen weiteren Nachwuchs. Politiker, die sich wegen der niedrigen Geburtenrate Sorgen machen, sollten - so die Autoren der Studie - frischgebackene Eltern nach dem ersten Kind besonders gut unterstützen.

Quelle: Presseportal "Apotheken Umschau" 10/2015

Weitere Themen

Mehr von RPR1.