RPR Hilft
Gesamtsumme: 30.535
Ahmad Nooman 50 €
Simone Hexamer 25 €
Ute Müssig 25 €
Victoria Gys 20 €
Jordan Vollmer 20 €
Maximilian Hack 30 €
Joachim Paulick 30 €
Brigitte Notz 15 €
Tanja Bäcker 15 €
Mike Goldbach 300 €
Spende jetzt!

Aufgeklärt, so entstehen die kleinen Löcher im T-Shirt

Wer kennt es nicht? Man zieht sein Lieblingsshirt und dann fallen einem diese kleinen Löcher in der Region des Baunabels auf. WDR hat nun den Test gemacht und herausgefunden woher die kleinen Löcher wirklich kommen.

Minilochard480
Minilochard480, by rpr1admin

Bild: Youtube / ARD

Das große Rätsel ist endlich gelöst!
Woher kommen die kleinen

Löcher in den T-Shirts?

Wer kennt es nicht? Man zieht sein Lieblingsshirt an und dann fallen sie einem schon direkt ins Auge: Klleine Löcher, die vorzugsweiße in der Region um den Bauchnabel zu finden sind. Die unschönen Macken entstehen meist schon nach einigen malen tragen, doch woher kommen sie eigentlich? Wodurch werden innerhalb kürzester Zeit unsere Shirts unbrauchbar? Online kursieren etliche Mythen zu diesem Thema. Bei einem aktuellen Test konnte nun herausgefunden werden, was die meisten schon längst geahnt haben: Gürtel, Reißverschluss und Co. sind schuld. Durch die Reibung lösen sich nach und nach die Maschen auf und der Stoff wird brüchig, bis schließlich ein Loch entsteht.

>>Hier gehts zum Test<<

Was aber kann man tun, um diesem Problem entgegen zu wirken?

Hier vier Vorschläge für Abhilfe:

1.    Wäsche trennen. Nicht nur nach "Hell" und "Dunkel", sondern auch nach „mit“ und „ohne“.
Sprich alle Sachen ohne Reißverschlüsse, Knöpfe oder Nieten in einem geeigneten Wäschesack mit in die Maschine geben. Zwar verhindert dies nicht die Reibung, die während dem Tragen entsteht, beansprucht aber das Material zumindest nicht zusätzlich.

2.    Auf die Wahl des Gürtels achten. Vor allem Gürtel mit spitzem Mittelstück und grob verzierten Schnallen sind gefährlich und führen schnell zu Löchern. Auch Gürtelschnallen zum zusammenklippen bergen ein hohes Risiko, da hier die Gefahr besteht den Stoff aus Versehen mit einzuklemmen. Am besten geeignet sind Gürtel mit relativ großer, glatter Schnalle und einem Flachem Mittelstück.

3.    Augen auf beim Jackenkauf! Auch hier sollte man sich die Innenseite des Reißverschlusses anschauen. Ist dieser sehr rau und großgliedrig, ist auch hier die Wahrscheinlichkeit groß, den Stoff von T-Shirt oder Pullover einzuklemmen.

4.    Beim Autofahren auf den Sitz des Gurtes achten. Dieser sollte nicht direkt auf dem Bereich der Gürtelschnalle liegen, denn hier ist die Reibung besonders groß.

Also einfach etwas mehr Vorsicht walten lassen und die Löcher im Lieblingsstück sind Schnee von gestern!

Weitere Themen

Mehr von RPR1.