RPR Hilft
Gesamtsumme: 125.484
Irmtraud Glauser 20 €
Olga Gerhardt 20 €
Elena und Kemal Semskaja 20 €
Denny Feindel 50 €
Sandra Amlung 10 €
Patricia + Reinhard Israel 50 €
Andreas Hahn 70 €
Sean-Christian Vogt 25 €
Familie Linden 300 €
Pia Blon 30 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Achtung: Gammelware in Supermärkten

Nach neusten Recherchen des NDR-Magazins „Markt“ schimmelt es in deutschen Supermärkten nur so vor sich hin...

Stocksnap 1
Stocksnap 1, by rpr1admin

Bild: Pixabay / StockSnap

 

Aldi, Lidl& Co. wieder in der Kritik

 Gammliges Obst und Gemüse in Supermärkten

Nach neuesten Recherchen des NDR-Magazins „Markt“ schimmelt es in deutschen Supermärkten nur so vor sich hin. Laut NDR wurde in 15 von 17 getesteten Filialen von Aldi, Edeka, Lidl und Rewe verdorbenes Obst und Gemüse in den Auslagen gefunden. „Markt“ entdeckte gammlige Ware, darunter zum Beispiel Paprika, Tomaten, Gurken, Auberginen, Mandarinen, Zitronen und Salat, die den ganzen Tag in den Regalen angeboten und teilweise auch am Folgetag noch als „Frische Ware“ verkauft wurde.

"auf keinen Fall verzehren..."

Verbraucherschützer Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg warnt eindringlich vor dem Verzehr von schimmligem Obst und Gemüse. Gegenüber des NDR erklärt er: "Dem Verbraucher werden unsichere Lebensmittel verkauft, die man auf keinen Fall verzehren sollte. Ein Verzehr solcher Produkte kann gesundheitliche Risiken haben. Die Märkte haben ihre Sorgfaltspflicht vernachlässigt, denn die Lebensmittel entsprechen nicht den Anforderungen des Lebensmittelrechts."


Obst Shutterstock 480x
Obst Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Vorsicht es kann zu gesundheitlichen Schäden kommen

Mit seiner Meinung ist Valet nicht alleine. Auch die Expertin für Lebensmittelsicherheit Dr. Bianca Brauer übt Kritik an vergammelten Waren aus. „Wir haben Marktverordnungen dafür, dass die Ware frei von Schimmelpilzen und Schaden und auch sauber sein muss und frei von Fremdstoffen“ sagt sie gegenüber „Markt“.

Mehr Qualitätskontrollen - mehr Sensibilisierung

Nach der Konfrontation erklärten Aldi, Lidl, Rewe und Edeka einstimmig, Schritte für eine höhere Qualitätsanforderung einzuleiten und ihr Personal in Bezug auf verdorbene Ware zu sensibilisieren. So erklärt beispielsweise Edeka in ihrem Statement: „Edeka kann sich den Befund nicht erklären, er entspreche nicht den Standards. Die Recherche von "Markt" werde zum Anlass genommen, die täglichen Qualitätskontrollen in den Obst- und Gemüseabteilungen zu erhöhen.“

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht?
Könnt Ihr dem Bericht zustimmen?

Weitere Themen

Mehr von RPR1.