RPR Hilft
Gesamtsumme: 14.795
Lena Runkel 20 €
Esther Lechthaler 50 €
Birgit Fode 100 €
Uwe Wetzig 10 €
Mike Ax 15 €
Günther Stanke 50 €
Dimitri Werle 100 €
Jutta Eichhorn 250 €
Marion Schröder 50 €
Andreas Köhler 10 €
Spende jetzt!

9 Tipps, die Du kennen solltest!

Wenn Du diese neun einfachen Tipps auf dem Schirm hast, kann Dir nichts passieren:

Kranz Shutterstock 480x
Kranz Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Vorsicht, ungeahnte Gefahr:

Darauf solltest Du im Umgang mit
Adventskerzen unbedingt achten!

Gemütliche Abende mit Plätzchen und Kerzenschein: Die Adventszeit ist für viele Menschen eine Zeit der Besinnlichkeit. Damit diese nicht durch Brände überschattet wird, die durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, mahnt die Feuerwehr zum sorgsamen Umgang mit Kerzen. Dadurch könnten zahlreiche Feuerwehreinsätze in der dunklen Jahreszeit vermieden werden.

Wenn Du diese neun einfachen Tipps auf dem Schirm hast, kann Dir nichts passieren:

Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang) oder an einem Ort mit starker Zugluft auf stellen.

Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung, an die Kinder nicht gelangen können.

Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen lassen - vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind. Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!

Auch wenn man sie häufiger als sonst verwendet und griffbereit haben möchte: Streichhölzer und Feuerzeuge an einem kindersicheren Platz aufbewahren.

Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig löschen, bevor sie heruntergebrannt sind: Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und wird zur Brandgefahr.

Bei elektrischen Lichterketten darauf achten, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Die elektrischen Kerzen sollten ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht.

Wenn Kerzen entzünden werden, sollte ein entsprechendes Löschmittel (Wassereimer, Feuerlöscher, Feuerlöschspray) bereit stehen.

Wenn es brennt, sollte man versuchen, die Flammen zu löschen - allerdings nur, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten Türen zum Brandraum schließen und mit der Familie die Wohnung verlassen. Dann sollte umgehend die Feuerwehr (112) alarmiert werden.

Rauchwarnmelder in der Wohnung verringern das Risiko der unbemerkten Brandausbreitung enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben.

Quelle: Deutscher Feuerwehrverband und Feuerwehr Arnsberg

Weitere Themen

Mehr von RPR1.