RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

9-jähriger Junge vermisst

Auf Facebook kursieren immer wieder gefakte Nachrichten. Aktuell wird angeblich nach dem 9-jährigen Leon Neumann gesucht, doch das führt häufig zu Abo- bzw. Gewinnspielfallen.

Facebook 480 St Gil C
Facebook 480 St Gil C, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com/Gil c

 

Dreiste Falschmeldungen auf Facebook kann teuer werden

9-jähriger Junge vermisst

Auf Facebook kursieren immer wieder gefakte Nachrichten. Aktuell wird angeblich nach dem 9-jährigen Leon Neumann gesucht, doch das führt häufig zu Abo- bzw. Gewinnspielfallen.

Falschmeldung

Wie das Internetportal mimikama.at berichtet, geben sich Betrüger mit einem Fake-Profil auf Facebook aus. Dies ist prinzipiell nichts Neues. In diesem aktuellen Fall jedoch nutzen die Kriminellen die Hilfsbereitschaft und Gutgläubigkeit der Nutzer auf dreiste Art und Weise aus. Mit einer geposteten Vermisstenmeldung sucht eine Familie nach ihrem 9-jährigen Sohn, Leon Neumann. Dieser sei seit dem 09. April verschwunden. Mit dieser Methode werden User bewusst geködert und häufig in Gewinnspiele bzw. Abo-Fallen geleitet.

Hier geht es zu der falschen Suchmeldung!

 

Gutgläubigkeit kann teuer und nervig werden

Desktop-Nutzer etwa werden auf eine Lead-Gewinnspielseite geleitet. Smartphone-Nutzer geraten durch diese Falschmeldung in eine Abo-Falle, dem WAP-Billing. Hier erfahren die ahnungslosen User kurze Zeit später über SMS, dass sie ein Abonnement abgeschlossen haben.

Auf diese perfide Weise sammeln die  Betrüger Daten, nutzen die Gutgläubigkeit mancher aus. Wer darauf hineinfällt und sich registriert, wird anschließend mit Spam-Mails und Spam-SMS überschüttet. Was darüber hinaus mit den Daten passiert, kann mimikama.at zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Doch häufig werden die empfindlichen Informationen an Unternehmen weiter verkauft. Eine Möglichkeit sich vor solch einer Gefahr zu schützen ist beispielsweise, für die eigene Rufnummer eine Drittanbietersperre einrichten zu lassen.

So kannst Du Dich vor Falschmeldungen schützen

Wir sind sprachlos, wie scharmlos die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen für betrügerische Absichten ausgenutzt wird. Um Dich über die Echtheit von Meldungen im Internet zu informieren, solltest Du diese Tipps beachten:

Wichtige Tipps

Quelle: mimika.at

Weitere Themen

Mehr von RPR1.