RPR Hilft
Gesamtsumme: 36.675
Jrgen Sieben 50 €
Manuel Stenner 50 €
Alice Mohapel-Bechtel 50 €
Jörg Schmidt 20 €
Ralf Löhr 25 €
Steffen Feige 10 €
Roman Calles 100 €
Eduard Dobroshanski 5 €
Matthias Kuntz 50 €
Eckhard Immel 25 €
Spende jetzt!

100 Dollar Trinkgeld für schlechten Service

Eine Stunde hat das Paar in einem Restaurant im US-Bundesstaat Iowa auf sein Essen warten müssen. Doch statt sich zu beschweren, gaben die beiden dem Kellner ein sattes Trinkgeld: 100 Dollar.

Kellner
Kellner, by rpr1admin

Bild: Alexander Korotun/Shutterstock

Paar trifft überraschende Entscheidung

100 Dollar Trinkgeld für schlechten Service

 

Eine Stunde hat das Paar in einem Restaurant im US-Bundesstaat Iowa auf sein Essen warten müssen. Doch statt sich zu beschweren, gaben die beiden dem Kellner ein sattes Trinkgeld: 100 Dollar.

Mehr als 1,7 Millionen Likes

Nach 20 Minuten kam das Getränk, nach 40 Minuten die Vorspeise – und nach einer Stunde schließlich das Hauptgericht. Doch statt sich, wie die anderen Gäste, über den schlechten Service zu beschweren, hinterfragte Makenzie Schultz vielmehr den Grund für diese Situation.

„Es war offensichtlich, dass das Problem an einer Unterbesetzung lag und nicht am Kellner. Wir haben mal gezählt. Der Mann musste zwölf Tische und die Bar bedienen. Das ist mehr als eine Person managen kann“, schreibt Schultz auf ihrer Facebook-Seite.

Mit ihrer ungewöhnlichen Aktion wollte sie auf die schwierige Lage der Bedienungen aufmerksam machen. Denn sie war sich sicher, dass der Kellner an diesem Abend kein Trinkgeld bekommen würde.  Also entschieden sich Makanzie und ihr Mann Steven extrem großzügig zu sein.


Freundliche Erinnerung

Makenzie hatte früher selbst in einem Restaurant gearbeitet, konnte die Situation also gut nachvollziehen. „Ich vermisse das nicht, und ich habe diesen Job nie geliebt. Ich habe es fürs Trinkgeld gemacht.“ Man solle sich immer daran erinnern, woher man kommt. Die Geschichte teile sie als freundliche Erinnerung. Mehr als 1,7 Millionen Mal wurde ihr Post bis heute geliked.

Quelle: Huffington Post

Weitere Themen

Mehr von RPR1.